Zum Inhalt springen

Panorama Ein ganzes Dorf im Rausch

Wegen ihrer Arbeit auf Cannabisplantagen leiden im Süden Albaniens mindestens 700 Personen an einer Vergiftung. Darunter sind auch viele Minderjährige.

Ein ganzes Dorf im Süden Albaniens hat nach der Arbeit auf örtlichen Cannabisplantagen medizinische Hilfe wegen akuter Rauscherscheinungen gesucht. Mindestens 700 Menschen, die meisten von ihnen Frauen, litten an «schweren Störungen durch eine Cannabisvergiftung».

Ihre Beschwerden kämen offensichtlich von der Arbeit beim Pflanzen, Ernten, Pressen und Verpacken des Cannabis, sagte ein Arzt vom Spital der nahegelegenen Stadt Gjirokaster. Demnach litten die Patienten alle an Erbrechen, Bauchschmerzen, Herzproblemen und hohem Blutdruck.

Auch Kinder betroffen

Nach Angaben des Arztes waren auch zahlreiche Jugendliche und sogar Kinder unter den Betroffenen. Laut den Behörden sind rund 40 Prozent der Arbeiter auf den Plantagen von Lazaret minderjährig.

Das streng bewachte Dorf rund 240 Kilometer südlich von der Hauptstadt Tirana gilt als grösster Haschischproduzent des Landes. Laut den Behörden werden in dem Ort jährlich rund 900 Tonnen der Droge im Wert von etwa 4,5 Mrd. Euro produziert.

Dorf Lazaret in der Nähe von Gjirokaster


Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
    Richtig gelesen. Albanien produziert für Europa bereits einige Jahre Canabis.Dumm nur, dass diese Ernter wegen den Pestiziden und Fungiziden gesundheitliche Probleme erhielten. Den meisten Ernter ist sowieso nicht klar für was die schönen und gut riechenden Plänzchen sind. Früher hat Albanien unseren Zigaretten Fabrikanten mit Ursprungs Aenderungen geholfen. Cannabis schenkt da schon noch einen höreren Gewinn ein. Wenn das Enver Hoxha mitbekommen hätte,wer er glatt gestorben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ramon Pfister, Herisau
    Habe ich da etwas falsch verstanden oder erlaubt Albanien den Anbau von Cannabis?? Das wäre ja voll krass! Dann müsste ich ja nicht mehr nach Amsterdam, sondern könnte ans Mittelmeer nach Albanien gehen, wenn Sie verstehen, was ich meine...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Dampf, Winterthur
    diese Nachricht entbehrt jeglicher Logik. jeder, der ein bisschen davon versteht, kann nachvollziehen dass diese Symptome von etwas anderen (Pestizide?) sein müssen. Sehr undifferenziert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Hug, Luzern
      Es gibt immer Besserwisser.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alois Wutz, Gerlafingen
      @M.Hug: soso, dann erklären Sie mir mal, wie man von Cannabis Bluthochdruck bekommen soll? Ich nehme nicht an, dass alle Frauen und Kinder mit einem Joint im Mund gearbeitet haben. In der Tat würde ich hier auf Pflanzenschutzmittel tippen, die genannten Symptome sind geradezu typisch für solche Vergiftungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen