Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Ein Hauch von Hollywood im Kanzleramt

Eigentlich weilt George Clooney wegen der Berlinale in Deutschland. Das Schaulaufen auf dem Roten Teppich reichte ihm aber nicht: Er erbat sich ein Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel – und erhielt Gehör. Thema des Treffens, dem auch Clooneys Ehefrau Amal beiwohnte, war die Flüchtlingskrise.

George Clooney und seine Ehefrau sitzen am Tisch beim Gespräch mit Angela Merkel.
Legende: Voll des Lobes: Schauspieler George Clooney und Ehefrau Amal im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Keystone

Schon auf dem Roten Teppich in Berlin hatte Hollywood-Star George Clooney verkündet, er wolle unbedingt mit Angela Merkel über ihre Flüchtlingspolitik sprechen. Sein Wunsch wurde ihm erfüllt: Am Morgen empfing die Bundeskanzlerin den Schauspieler und dessen Ehefrau, Menschenrechts-Anwältin Amal Clooney, in ihrem Büro.

An dem rund einstündigen Treffen nahm auch der ehemalige britische Aussenminister David Miliband teil. Der Labour-Politiker ist Präsident der amerikanischen Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC), in der sich die Clooneys für Flüchtlinge engagieren. Was genau diskutiert wurde, bleibt unbekannt. Der 54-jährige Schauspieler dürfte aber voll des Lobes gewesen sein: Er sei absolut mit Merkels Vorgehen einverstanden, hatte er im Vorfeld mehrfach gesagt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.