Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Eine Ente unter Spionageverdacht

Ägyptische Behörden haben eine Ente wegen des Verdachts auf Spionage in Gewahrsam genommen. Sie soll mit einem Mini-Sender ausgestattet gewesen sein. Allerdings gibt es Verwirrung um die wahre Identität des Undercover-Agenten.

Ein Fischer hatte die Polizei auf eine verdächtige Ente aufmerksam gemacht: Das Tier war mit einem Mini-Sender ausgestattet. Die Sicherheitskräfte im oberägyptischen Kena untersuchen nun den Apparat, wie die Zeitung «Al-Ahram» berichtet.

Ente, oder doch ein Storch?

Jedoch ist die Identität des tierischen Agenten noch nicht ganz geklärt. Die Verwirrung geht wohl auf die verschiedenen Quellen zurück. Einerseits wurde von einem Schwan berichtet, anderseits von einem Storch.

Ein Storch mit einem Sender auf dem Rücken.
Legende: Der Beweis: Der Storch mit Sender. Oder war die Tarnung so perfekt, dass manche eine Ente sahen? Keystone

Ob die Ente gerüchteweise zu einem Schwan oder Storch mutierte, ist zurzeit nicht geklärt. Ein Foto von der Associated Press (AP) beweist freilich, dass ein Storch im Spiel gewesen sein muss. Ob es sich hier um denselben oder sogar um einen zweiten Spion handelt, muss abgewartet werden.

Verdachtsfälle gegen Tiere gab es schon mehrfach. So wurde 2011 in Saudi-Arabien ein Geier in Gewahrsam genommen. Der Vogel hatte ein Gerät getragen, das die Reiserouten aufzeichnet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.