Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Erste deutsche Fussballkommentatorin hat an der EM Premiere

Fussball war lange reine Männersache – und nun erobert eine Frau auch noch die Kommentatoren-Kabine.

Legende: Video Claudia Neumann erklimmt eine Männerbastion abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.06.2016.

Fussball ist längst nicht mehr reine Männersache – Frauen spielen, richten als Schiedsrichterinnen und fiebern mit. Einzig die Kommentatoren-Kabine blieb – zumindest im deutschsprachigen Raum – bislang eine reine Männerbastion.

Claudia Neumann
Legende: Claudia Neumann kommentiert als erste Frau Fussballspiele im deutschen Fernsehen. Imago

Doch jetzt fällt auch diese Bastion. Im deutschen Fernsehen wird während der Fussball-EM zum ersten Mal eine Frau Männerfussballspiele live kommentieren: Claudia Neumann schliesst die historische Lücke.

Fussball live zu kommentieren war Frauen 64 Jahre lang verwehrt. Neumann ist sich sehr bewusst, dass das für die Zuschauer anders tönen wird als bisher: «Das definiert sich allein über die Stimme. Das ist ungewohnt. Diese 90 Minuten sind dann schon etwas Aussergewöhnliches.»

Wie werden die Fussballfans reagieren?

17 Jahre lang berichtete Neumann vom Spielfeldrand aus, machte Beiträge und forderte die Akteure im Interview heraus. Im deutschen Fussballmagazin «11 Freunde» schreiben die Redaktoren aus dem Blickwinkel der Fans. Ob diese Fussballfans offen sind für diese neue Stimme? Neumann glaubt und hofft, dass dies kein grosses Thema sein wird.

«Wir leben aber leider Gottes in einer Zeit, in der sich Leute über alles aufregen, gerade in den sozialen Netzwerken», sagt Stephan Reich, Redaktor bei «11 Freunde». Deswegen sei die Gefahr da, dass es einen Shitstorm geben werde. Aber Reich sieht keinen Grund, warum man Claudia Neumann anders behandeln solle als ihre männlichen Kollegen.

Neumann hat am Samstag Premiere

Neumann wird in der EM-Vorrunde die Spiele Wales gegen die Slowakei sowie Italien gegen Schweden kommentieren. Sie weiss sehr genau, wovon sie spricht:

«Ich habe als Kind mit den Jungs auf dem Bolzplatz gekickt, was in den 1970er Jahren durchaus noch etwas Aussergewöhnliches war. Das hat sich irgendwie immer weitergezogen, Fussball hat Spass gemacht.» Und jetzt freut sich Neumann auf Samstag, wenn sie um 18 Uhr als erste Frau ein Männer-EM-Spiel kommentieren wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ueli hofer (refoh)
    Wieso soll man Kommentare schreiben, wenn der meiste Teil glöscht wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Haller (Walter Haller)
    Klar überfällig. Die Qualifikation ist ja gegeben: Frau N. hat schliesslich mit den Jungs als Kind schon «getschuttet». Bis zur nächsten EM erwarte ich die 50:50-Quote. Wie konnte sich diese Männer-Bastion nur so lange halten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ueli hofer (refoh)
    Das ist überfällig. Aber wieso wird der Frauenfussball am Schweizerfernsehen immer noch dermassen benachteiligt? Abläufe für EM- oder WM-Spiele wie umfassende Ranglisten, ähnlich dem Männerfussball, wo schon die Positionen der Vorrunden aufgelistet werden, gibt es nicht. Erst seit kurzem werden internationale Spiele gesendet. Meist ohne Kommentar. Es ist ja so, dass gerade die Medien - vorab das Fernsehen immer wieder die Ungleichbehandlung gegenüber den Frauen reklamieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen