Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Facebook zensiert Kriegsdokument – norwegische Zeitung empört

Es ist ein dramatisches Foto, das dem Vietnamkrieg ein Gesicht gab: Ein nacktes Mädchen läuft nach einer Napalm-Attacke weinend über die Strasse. Facebook löschte einen Zeitungsartikel mit dem Bild wegen «zu viel Nacktheit» von seiner Seite. Ganz Norwegen protestiert – auch die Regierungschefin.

Bildikone des Vietnamkriegs: Das Foto der nakten Kim Phúc. Auf dem ist über Ihrem Geschlechtsteil das Logo von Facebook angebracht.
Legende: Ironische Antwort von «Aftenposten» auf die Zensur von Facebook: «Ist es so okay?» Aftenposten

Die grösste norwegische Zeitung «Aftenposten» wirft Facebook Zensur vor, nachdem ein berühmtes Foto aus dem Vietnamkrieg von der Seite des Blatts beim Online-Netzwerk gelöscht wurde.

Ich finde, dass Sie Ihre Macht missbrauchen.
Autor: Espen Egil HansenDer Chefredaktor schiesst gegen Mark Zuckerberg

Nun veröffentlicht die Zeitung einen offenen Brief, Link öffnet in einem neuen Fenster an Facebook-Chef Mark Zuckerberg, in dem sich Chefredakteur Espen Egil Hansen gegen die Massnahme wehrte, die das soziale Netzwerk mit seinen Regeln zu Nacktheit begründet habe.

«Ich finde, dass Sie Ihre Macht missbrauchen, und ich tue mich schwer damit zu glauben, dass Sie das gründlich durchdacht haben», schrieb der Journalist. Er sei «verärgert, enttäuscht» und besorgt darüber, dass «das wichtigste Medium der Welt Freiheit einschränkt anstatt zu versuchen, sie auszuweiten, und dass das gelegentlich auf eine autoritäre Weise passiert».

Wir versuchen, die richtige Balance zu finden
Autor: Reaktion von FacebookDas Unternehmen gelobt Besserung

Facebook erklärte in einer Reaktion, es sei schwierig, bei Fotografien mit nackten Kindern einen Unterschied zu machen und die Veröffentlichung in einem Fall zu erlauben und in einem anderen nicht. «Wir versuchen, die richtige Balance zu finden zwischen der Möglichkeit für Menschen, sich auszudrücken, und einer sicheren und respektvollen Umgebung für unsere globale Gemeinschaft. Unsere Lösungen werden nicht immer perfekt sein, aber wir werden versuchen, unsere Regeln und die Art, wie wir sie anwenden, zu verbessern.»

Die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg veröffentlichte das Vietnam-Bild aus Solidarität ebenfalls auf ihrer Facebookseite und kommentierte, das Unternehmen «ziehe die falschen Schlussfolgerungen, wenn es solche Fotos zensiert». Kurz darauf war das Bild von Solbergs Facebookseite wieder verschwunden. Wer das Foto entfernt hat, war zunächst unklar. Nun ist es in zensierter Form aufgeschaltet.

Facebook-Seite von Erna Solberg

Die Aufforderung an die Zeitung, das Bild zu entfernen, sei am Mittwochmorgen in Form einer E-Mail vom Hamburger Facebook-Büro gekommen, erklärte der «Aftenposten»-Chefredaktor. «Weniger als 24 Stunden, nachdem die E-Mail abgeschickt worden war, und bevor ich Zeit hatte zu antworten, sind Sie selbst eingeschritten und haben den Artikel und das Bild von der Facebookseite von ‹Aftenposten› entfernt», schrieb Egil Hansen.

In dem Artikel auf der Facebook-Seite hatte die Zeitung über den norwegischen Autor Tom Egeland berichtet, den das soziale Netzwerk vor einigen Wochen blockiert hatte, nachdem er sieben berühmte Kriegsfotos – darunter das mit dem nackten Mädchen – auf seiner Facebook-Seite gepostet hatte. Wegen der Veröffentlichung erlitt die Zeitung nun dasselbe Schicksal.

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook Fotos oder Abbildungen von Kunstwerken entfernt, weil sie gegen Richtlinien des Online-Netzwerks zur Abbildung von Nacktheit oder Gewalt verstossen. Da für immer mehr Menschen Online-Netzwerke zu einer zentralen Nachrichtenquelle werden, gibt es unter anderem in der Medienbranche grosse Sorgen, das Informationen sie nur noch gefiltert erreichen, sei es durch Software-Algorithmen oder Facebook-Mitarbeiter, die mit der Einhaltung der Regeln betraut sind.

Protest gegen die Löschung des Bildes: #DearMark

#DearMark

Was halten andere von den Richtlinien von Facebook? Aftenposten lanciert die Diskussion unter #DearMark auf Facebook und Twitter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    ...ach - wenn man weiss, wie bigott und prüde die Amerikaner mit "Nacktheit" umgehen, wundert das doch niemanden... Da wird dann wohl auch kein Unterschied gemacht, zwischen Nacktheit wegen - in diesem Fall - unsäglichem menschlichem Leid und Elend oder einfach nur "plumper" und "primitiver" Nacktheit...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    An diesem Bild von damals gibt es absolut rein gar nichts zu zensurieren. Wahrheit, Klarheit und der damaligen Realitaet entsprechend zeigt es, was gezeigt werden muss und jederzeit auch gezeigt werden darf. Das war damals so. Das muss und darf man nicht unterdrücken, weder damals noch heute. Selbst diese blaue F Abdeckung ist schon zu viel der Zensur. Es ist nicht das Maedchen und heutige Frau (weil nackt) sondern all die Anderen, die sich schämen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Udo Gerschler (UG)
      Vor allen die Abartigkeit noch dies für Werbung zu nutzen zeigt die Perversität von diesen "Facebook".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernd Kulawik (Bernd K.)
    Vielleicht wurde das Bild ja nicht wegen des nackten Mädchens entfernt, sondern weil es eine US-Firma daran erinnert, dass dieses Mädchen und Millionen seiner Landsleute in einem völkerrechtswidrigen Krieg von der US-Armee mit Napalm und Schlimmerem bombardiert wurden. Das könnte ja wiederum einige daran erinnern, dass das bis heute nicht aufgehört hat, nur dass nun häufig "Stellvertreter" für die USA solche Kriegsverbrechen begehen? Wer möchte schon an eigene Verbrechen erinnert werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen