Zum Inhalt springen

Panorama Feuerball und Knall am Schweizer Himmel

Am Sonntagabend ist in der Nordostschweiz ein Feuerball über den Himmel gefegt. Gleichzeitig war ein Knall zu hören. Das sei ein relativ alltägliches Ereignis und es bestehe kein Grund zur Beunruhigung, sagt ein Astrophysiker gegenüber SRF.

Erstes Bild des Meteoriten

Um rund 20:50 Uhr war in der Nordostschweiz ein Knall zu hören. Die Twitter-Gemeinschaft reagierte prompt: Zahlreiche User meldeten, sie hätten eine Sternschnuppe gesehen und einen Knall gehört. Das Phänomen war offenbar auch im süddeutschen Raum und in westlichen Teilen Österreichs zu sehen, wie zahlreiche Twitterer aus diesen Regionen berichten. In Süddeutschland wandten sich zahlreiche besorgte Bürger an die Polizei.

Alle zehn Minuten ein Meteor

«Ein solches Himmelsereignis sieht zwar eindrücklich aus, ist aber alltäglich», erklärt Astrophysiker Erich Wenger von der Universität Bern gegenüber SRF. Es handle sich um ein Objekt aus dem All. Laut Wenger ist es wohl mit hoher Geschwindigkeit bis in die untere Erdatmosphäre durchgedrungen und dort verglüht. Wegen der hohen Geschwindigkeit des Meteors entstand beim Eindringen in die Atmosphäre eine Luftdruckwelle – deshalb der Knall.

Knalle selten zu hören

Kleine Objekte aus dem All dringen im Zehnminutentakt in die Erdatmosphäre ein. Zu gewissen Jahreszeiten gibt es sogar richtige Meteorenströme, wie Wenger weiter sagt. Dass man dabei einen Knall hört, ist laut Wenger eher selten, denn kleinere Meteoren verglühen bereits in der oberen Erdatmosphäre. Beim aktuellen Fall muss es sich um einen grösseren Meteoren als üblich gehandelt haben.

youtube-Film Meteorit im Tirol

Geschosse aus dem All

Meteore, Meteoride, Meteorite und Boliden bezeichnen die verschiedenen Stadien eines Objekts aus dem All. Meteore sind Meteoroide, die in die Erdatmosphäre eingedrungen sind und verglühen. Als Bolid bezeichnet man besonders helle und lang leuchtende Meteore. Ein Meteorit ist der nicht verdampfte Rest eines Meteors, der die Erde erreicht hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Grolimund, Erschwil
    Dies war für mich ein spezielles Himmelsereignis, ein riesiger Meteor, glücklicherweise habe ich ihn gesehen. Aber das gestern war ziemlich krass.....grün und schnell....und gross, mit einem riesigen grünen Schweif, ich sah es 5 Sekunden lang. Danach kein Knall. Es war 20 44 Uhr, im Osten über Erschwil SO. lG Georg Grolimund. www.alpengroupies.ch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mechthild Malik, Schaffhausen
    Sonntagabend 20.44 Uhr, unterwegs auf der A 81 kurz vor dem Zoll Thayngen, erhellte sich der Himmel bläulich + links von mir bewegte sich eine weisse Kugel mit blau/ grünem Schweif dem Horizont entlang- ich hab' eine Sternschnuppe gesehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Iris Mart, Zell Lu
    Auch hier in Zell im Luzerner Hinterland war der Meteorit zu sehen. Mein Sohn kam um ca. 21.05 Uhr ganz aufgelöst nach Hause, er habe mit seinen Kollegen vor paar Minuten etwas Unheimliches beobachtet. Von Nordosten her sei ein grüner Leuchtball am Himmel aufgetaucht, der dann aufgeflackert sei und Richtung Süden weiterflog. Kurz darauf war ein vibrierender Knall wahrzunehmen. Na ja, inzwischen weiss ja jeder was es in etwa war. Doch für meinen Sohn war das ganz schön aufregend gestern Abend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen