Zum Inhalt springen

Panorama Fifa-Funktionäre meiden das Zürcher «Baur Au Lac»

Nach den Festnahmen hochrangiger Fussballfunktionäre im noblen Zürcher Hotel Baur Au Lac hat die Fifa ihren Tagungsort gewechselt. Nun sollen die Funktionärs-Treffen in einem anderen Fünf-Sterne-Haus stattfinden.

Blick auf die Fassade des Hotels Baur Au Lac
Legende: Hat als Fifa-Tagungsort ausgedient: Hotel Baur Au Lac in Zürich. Keystone

Das altehrwürdige Luxushotel Baur Au Lac weckt bei den Funktionären des Weltfussballverbandes wohl zu viele schlechte Erinnerungen: Der neue Council der Fifa trifft sich am Donnerstag und Freitag in einem weniger prestigeträchtigen Haus – allerdings immer noch in einem der Kategorie fünf Sterne. Das hat die neue Fifa-Generalsekretärin Fatma Samoura entschieden.

Fifa-Vizepräsident Victor Montagliani sagte am Mittwoch, man sei geschäftlich in Zürich, daher sei ein gutes, solides Geschäftshotel angemessen. «Das reduziert nicht nur die Kosten. Es geht darum, ein Signal zu senden, dass wir zum Arbeiten hier sind», sagte Montagliani, der auch Chef der Nord- und Mittelamerika-Konföderation Concacaf ist.

Spektakuläre Verhaftungsaktionen

Am Morgen des 27. Mai 2015 waren im Hotel Baur Au Lac mehrere Fifa-Funktionäre am Rande eines Kongresses festgenommen worden. Die Schweizer Behörden gingen mit der Aktion gegen Korruption im Fussball vor.

Am 3. Dezember hatte es rund um eine Sitzung des Fifa-Exekutivkomitees weitere Verhaftungen gegeben. Der neu geschaffene Council hat das Exekutivkomitee inzwischen als wichtigstes FIFA-Gremium abgelöst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Es erweckt eher den Eindruck, als haben die FIFA Funktionäre im Hotel Bau Ar Lac Hausverbot erhalten, wäre ja verstandesgemäss auch nachvollziehbar, denn welches 5 Stern Hotel möchte das Image erhalten, kriminelle Machenschaften zu beherbergen.Abgsehen davon könnten sich andere wohlbetuchte Hotelgäste unverhofft mit der Situation konfrontiert werden, beim Ein und Ausgang sich an Polizeipatroullien vorbeischlängeln zu müssen und wer möchte das schon?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Es ist ja nicht das Hotel, es sind die Funktionaere... soo schlimm, muessen DIE sich schon verstecken..... (grosse Haemme)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Wenn das Baur au Lac sich einen Fluchttunnel unter dem Schanzengraben ( kleiner Fluss neben dem Hotel) graben liesse, käme vielleicht die gute Gesellschaft der FIFA wieder zum Hummer und Champagner konsumieren. - Ohne eine Fluchtmöglickeit zu bieten wird dieses Klientel wohl nicht mehr ihr Schmiergeld in diesem Nobelschuppen für Gala Dinners umsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen