Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Fünf Jahre nach dem Tsunami: Der Wiederaufbau in Japan stockt

Im Nordosten Japans können viele Menschen noch immer nicht zurück nach Hause. Zu langsam gehen die Wiederaufbauarbeiten in den vom Tsunami verwüsteten Landstrichen voran. Google dokumentiert per Street View, wo die Arbeiten stehen.

Legende: Video FOKUS: 5 Jahre nach Fukushima abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Aus 10vor10 vom 10.03.2016.

Vor fünf Jahren – am 11. März 2011 um 14:46 Uhr erschütterte ein Beben der Stärke 9 die Küste vor Japan. Mehrere starke Nachbeben folgten. Was dann passierte, dokumentieren schreckliche Bilder und Videos ausführlich.

Mehrere Tsunamis trafen im Nordosten Japans an Land und richteten enorme Verwüstungen an. Die Wassermassen reichten stellenweise bis zu zehn Kilometer ins Landesinnere und trafen auf einer Länge von mehreren hundert Kilometern auf die Küste. Wo einst Häuser standen hinterliessen die Tsunamis eine Schneise der Zerstörung. Man geht davon aus, dass einzelne Flutwellen eine Höhe von über 20 Meter erreichten.

Schleppender Wiederaufbau

Dabei zerstörten die Erdbeben und die Fluten auch das Kernkraftwerk in Fukushima und lösten eine Kernschmelze aus – der grösste Atomunfall seit Tschernobyl 1986.

Die Katastrophe forderte an die 16‘000 Opfer, Tausende wurden verletzt und fast eine halbe Million Menschen wurde evakuiert. Die Aufbauarbeiten dauern bis heute an und kommen teilweise nur schleppend voran.

Kesennuma

Ein Grund dafür ist die extrem lockere Geldpolitik der japanischen Regierung. Sie sorgte dafür, dass in der Hauptstadt Tokyo ein regelrechter Bauboom einsetzte und dadurch Bauarbeiter im verwüsteten Nordosten der Insel fehlen. Bis vor einem Jahr war erst ein Sechstel der geplanten öffentlichen Wohnbauprojekte abgeschlossen.

Riesige Bauvorhaben

Aus Berichten der Nachrichtenplattform Kyodo geht hervor, dass von 160 durch das Naturereignis beschädigten Schulen immer noch 63 in Übergangsgebäuden untergebracht sind.

Otsuchi

Eine Anfang dieses Jahres durchgeführte Umfrage der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press zeigt, wie lange der Wiederaufbau noch etwa dauert. Von 42 betroffenen Gemeinden gaben 30 an, dass die Arbeiten zwischen 2016 und 2020 abgeschlossen sein werden. Die restlichen zwölf Gemeinden geben einen längeren Zeithorizont an, oder können gar keine Aussagen machen.

An einigen Orten liegt die lange Dauer des Wiederaufbaus wohl schlicht an der enormen Grösse der Vorhaben. Das Zentrum der völlig zerstörten Stadt Rikuzentaka wird in den kommenden Jahren um acht Meter aufgeschüttet, um den Ort so vor weiteren Flutwellen zu schützen. Die Erde dafür kommt von einem nahegelegenen Hügel, dessen Höhe im Verlauf der Bauarbeiten von 120 auf 40 Meter schrumpfen soll.

Rikuzentaka

Street View

Im Rahmen des Projektes «Memories for the Future» dokumentiert Google per Street View den Wiederaufbau des Nordosten Japans.
Mit einem Klick auf «in Google Maps anschauen» gelangen Sie oben links per Uhrensymbol zur Zeitleiste auf der Sie durch die verschiedenen Wiederaufbau-Etappen navigieren können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ich habe heute in ARTE die Dokumentation des Reaktorunf. in Japan gesehen, die Fehlerkette war derart katastrophal und gleichzeitig die Absicherungen nahezu wahnsinnig fahrlässig, dass dies jeder Zeit auch bei einem der unseren Schrottkisten passieren kann. Diese Doku gehört als Pflicht -Info in den Nationalratssaal eingespielt , damit sie sehen können wie selbst erfahrene Ingenieure dem durchdrehen nahe waren, zu spät erkannten sie die Gefahr der Wasserstoff -Explosion durch die Kernschmelze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Nach wie vor wird in den CH Medien gerne suggeriert dass der Atom Unfall die eigentliche Katastrophe war. Die 16'000 Toten waren aber einzig dem Tsunami zuzuschreiben. Die "radioaktiv verseuchten" Gebiete haben weniger Strahlung als einige Walliser und Tessiner Bergdörfer. Aber der Mythos muss halt aufrecht gehalten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen