Zum Inhalt springen
Inhalt

Gegen sexuelle Belästigung Mehr als eine akademische Beziehung ist nicht erlaubt

Australiens Universitäten verbieten Sex zwischen Doktoranden und Vorgesetzten.

In einem Erlass, den die Dachorganisation der australischen Universitäten veröffentlichte, heisst es: «Der akademische Fortschritt eines (Forschungs-) Studenten darf nie davon abhängen, ob sich jemand auf eine sexuelle Beziehung mit seiner Aufsichtsperson oder einem anderen Mitglied des Lehrkörpers einlässt.»

Mit der Neuregelung zog die Dachorganisation Universities Australia die Konsequenzen aus einer Umfrage, die im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde. Demnach war mehr als die Hälfte der befragten Studenten (51 Prozent) im Jahr zuvor Opfer von sexueller Belästigung geworden. 21 Prozent erklärten, auf dem Campus selbst oder an ausserhalb von der Universität organisierten Veranstaltungen belästigt worden zu sein.

Dem Erlass zufolge sollen künftig alle Doktormütter und -väter, die mit ihrem Schützling mehr als eine akademische Beziehung verbindet, den «Interessenkonflikt» melden. Dann werden sie durch jemand anderen ersetzt.

An Australiens Universitäten studieren auch mehr als eine halbe Million Ausländer vor allem aus asiatischen Ländern. Für Australiens Wirtschaft ist der Bildungssektor ein Milliardenmarkt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Studenten als mündig und erwachsen zu bezeichnen halte ich für fraglich. Klar auf dem Papier sind sie es, aber die Reife ist nicht zu vergleichen mit jemandem, der mit 12 beginnt auf dem Hof zu arbeiten, oder im Handwerk, und 6 Jahre Berufserfahrung hat mit 18. Das war normal als die Limite 18 erfunden wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Sehr gut. Es geht hier gar nicht nur um Belästigung sondern auch um “sich hochschlafen“, nicht alle die Sex gegen gute Bewertungen tauschen werden dazu genötigt. Ein Verbot macht die Sache für beide Seiten klar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Boese... (Friedrich Nietsche...) Und wenn ein Doktorand und ein Dozent dieser Liebe verfallen hat niemand etwas zu sagen... und wo Liebe ist gibt es auch "ab und zu" Sex......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen