Goldener Löwe für deutsche Koproduktion

Die deutsche Koproduktion «A Pigeon Sat on a Branch Reflecting on Existence» des schwedischen Regisseurs Roy Andersson hat den Goldenen Löwen der 71. Internationalen Filmfestspiele Venedig gewonnen. Das gab die Jury bekannt.

Video «Wieso Roy Andersson das klassische Erzählkino langweilt» abspielen

Wieso Roy Andersson das klassische Erzählkino langweilt

2:32 min, vom 5.9.2014

Mit lakonischem Humor erzählt der 71-jährige Andersson in dem Film «A Pigeon Sat on a Branch Reflecting on Existence» in starren Einstellungen verschiedene Geschichten vom Leben, von Trauer und vom Verlust.

Als besten Schauspieler ehrte die Jury um den französischen Filmkomponisten Alexandre Desplat den US-Schauspieler Adam Driver. Er überzeugte mit seiner Rolle eines verzweifelten Vaters im Film «Hungry Hearts» des Italieners Saverio Constanzo.

Preisverleihung am Filmfestival Venedig

1:45 min, aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 6.9.2014

Im selben Film spielt die Italienerin Alba Rohrwacher, die als beste Schauspielerin gekürt wurde. «Hungry Hearts» kreist um den Kampf zwischen zwei Eheleuten um die Ernährung des einzigen Sohnes.

Ältestes Filmfestival der Welt

Der deutsch-türkische Film «Sivas» wurde mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet. Das Werk des in Berlin lebenden Kaan Müjdeci handelt von einem Buben und dessen Kampfhund in einem türkischen Dorf.

Das Filmfest Venedig ist das älteste der Welt. Es gehört neben den Festivals in Berlin und Cannes zu den wichtigsten der Branche. Im vergangenen Jahr hatte zum ersten Mal eine Dokumentation den Goldenen Löwen gewonnen: «Sacro GRA» des italienischen Regisseurs Gianfranco Rosi beobachtet das Leben von Menschen am römischen Autobahnring.