Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Heftige Gewitter über der Nordwestschweiz

Strom weg, Keller voll: Im Baselbiet und im Kanton Jura hat es am Nachmittag heftige Gewitter gegeben. Die Polizei nahm Dutzende Notrufe entgegen.

Heftige Gewitter sind am Dienstagnachmittag über den Jura und das Baselbiet gezogen. Sie führten mancherorts zu Stromunterbrüchen, überschwemmten Kellern, Blitzschäden und Verkehrsbehinderungen.

Die Kantonspolizei Basel-Landschaft zählte 40 Notrufe aus diversen Gemeinden, insbesondere aus dem Laufental. In Brislach (BL) beschädigte ein umgestürzter Baum eine Stromleitung. Auch im angrenzenden Schwarzbubenland fiel der Strom für eine halbe Stunde aus. Nach Angaben der Elektra Birseck Münchenstein waren rund 2000 Kunden betroffen.

Legende: Video Starke Gewitter im Jura abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.06.2016.

Auch im Oberbaselbiet tobte das Gewitter. So schlug ein Blitz in Sissach (BL) in ein Cheminée ein und richtete grösseren Schaden an. Neben zahlreichen überschwemmten Kellern wurden auch Fehlalarme von Alarmanlagen vermeldet.

Blockiert im Birsigtunnel

Nach den heftigen Niederschlägen im Jura führte der Birsig, ein Nebenfluss des Rheins, kurzzeitig Hochwasser. Der Birsig fliesst bei der Heuwaage in der Stadt Basel in den Birsigtunnel, in dem zwei Männer mit Arbeiten beschäftigt waren. Sie konnten wegen des raschen Wasseranstiegs nicht mehr ins Freie flüchten und brachten sich selber im Tunnel in Sicherheit. Die Berufsfeuerwehr Basel-Stadt rettete die beiden Eingeschlossenen nach rund einer Stunde, nachdem der Wasserstand zurückgegangen war.

Tunnel im Jura überschwemmt

Auch im Kanton Jura wurde durch die heftigen Regenfälle und Hagel ein Tunnel überschwemmt. Dadurch musste die Autobahn A16 zwischen Bure (JU) und Boncourt während zwei Stunden gesperrt werden. In Buix füllte der Regen nach Angaben der Kantonspolizei die Keller in rund zehn Häusern.

Gewitter und Schauer hatten sich bereits sehr früh gebildet. Da in der Höhe kaum Wind herrschte, seien die Gewitter meist nur sehr langsam weitergezogen, schreibt SRF Meteo. Sie hätten vor allem im Jura intensiven Regen gebracht – etwa in La Chaux-de-Fonds, wo in kurzer Zeit fast 30 Millimeter Regen fielen.

Auch im Berner Oberland und gebietsweise im Flachland seien bis 18 Uhr bereits kräftige Gewitter niedergegangen, so die Meteorologen. In Winterthur gab es auch Hagel. SRF Meteo warnt, dass auch in den kommenden Stunden weiterhin mit Schauern und teils kräftigen Gewittern gerechnet werden müsse. Eine Wetterberuhigung zeichne sich erst am Donnerstag ab.

Gewitter-Bilder

Gewitter-Bilder

Haben Sie das (drohende) Gewitter auf der Kamera eingefangen? Senden Sie uns ihre Bilder an SRF Augenzeuge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.