Zum Inhalt springen

Panorama Heute lohnte sich ein Blick in den Nachthimmel

Nachteulen oder Frühaufsteher konnten letzte Nacht einen Regen der besonderen Art erleben: Der Sternschnuppenschauer erreichte seinen alljährlichen Höhepunkt. Teilchen des Kometen 109P/Swift-Tuttle sorgten für das leuchtende Spektakel, das jedoch weniger opulent ausfiel, als erwartet.

Der Sternschnuppenstrom der Perseiden hat in dieser Nacht für ein besonderes Himmelsschauspiel gesorgt. Viele Astronomen und Hobby-Sternengucker blieben daher lange wach.

Legende: Video Sternschnuppen streifen über den Himmel (Ohne Ton) abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.08.2015.

Ursache für das Phänomen sind Trümmerteilchen des Kometen 109P/Swift-Tuttle, die auf ihrer Flugbahn um die Sonne fliegen. Die Erde kreuzt stets im August dessen Bahn.

Im Volksmund heissen die August-Meteore übrigens Laurentius-Tränen. Der Name erinnert an den Heiligen Laurentius, der am 10. August 258 unter der Herrschaft des römischen Kaisers Valerian den Märtyrertod starb. Seither, so erzählt die Legende, soll es an diesem Tag stets feurige Tränen vom Himmel geregnet haben.

Den Sternschnuppenstrom der Perseiden kann man nun noch etwa eine Woche lang beobachten, es werden aber weniger Sternschnuppen. Das nächste Himmelsschauspiel kommt im Dezember: der Sternschnuppenstrom der Geminiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.