Zum Inhalt springen

Panorama Hotelschiff kollidiert mit Brücke: Zwei Tote in Bayern

Bei der Havarie eines Hotelschiffs sind in Bayern zwei Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich in der Nacht auf dem Main-Donau-Kanal in Erlangen. Das Schiff prallte laut der Polizei gegen eine Brücke. Die 180 Passagiere an Bord blieben unverletzt.

Legende: Video Flusskreuzfahrtschiff bleibt an Brücke hängen abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Vom 11.09.2016.

Zwei Crewmitglieder sind bei der Havarie eines Hotelschiffs auf dem Main-Donau-Kanal in Bayern getötet worden. «Bei den Toten handelt es sich um zwei 33 und 49 Jahre alte Männer», sagte ein Polizeisprecher.

Etwa 180 Fahrgäste und 49 Besatzungsmitglieder warteten in der Nacht mehr als vier Stunden lang auf dem verunglückten Boot. Rettungskräfte brachten sie ab etwa 6.00 Uhr morgens über einen eigens gebauten Notsteg an Land.

Schiffsverkehr eingestellt

Die Passagiere kamen zunächst mit Bussen in ein nahes Gemeindezentrum und wurden von Notfallseelsorgern betreut. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge wurden keine weiteren Menschen verletzt.

Mehr als 200 Rettungskräfte eilten zu der Stelle, wo das Schiff in der Nacht gegen eine Brücke gekracht war. Das Führerhaus wurde bei dem Aufprall völlig zerstört, die Crewmitglieder waren eingeklemmt und starben in den Trümmern. Der Schiffsverkehr auf dem Main-Donau-Kanal wurde bei Erlangen für vorerst unbestimmte Zeit eingestellt.

Schiff fuhr unter Schweizer Flagge

Wie es zu dem Unglück kam, blieb zunächst offen. Die Reederei des unter Schweizer Flagge fahrenden Schiffes zeigte sich bestürzt. «Es zerreisst uns das Herz. Und Mitarbeiter sind in Nürnberg, um in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden die Details des Unfalls herauszufinden», teilte ein Sprecher von Viking River Cruises aus den USA mit.

Bereits im Juni waren an einem Wochenende zwei Passagierschiffe in Bayern havariert. Nahe Bad Abbach stiess ein Flusskreuzfahrtschiff auf der Donau bei starker Strömung gegen einen Brückenpfeiler, bei Riedenburg krachte ein Kabinenschiff auf dem Main-Donau-Kanal gegen ein Baugerüst. Die insgesamt knapp 500 Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden unverletzt in Sicherheit gebracht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Beim Stöbern in mehreren Medien zu diesem seltsamen Unfall las ich nur im ORF einen plausiblen Grund für dieses tragische Ereignis. Das Führerhaus wurde aus unerklärlichen Gründen, wie üblich bei Brückenunterqueren, nicht abgesenkt. Ich bitte das SRF dem nachzugehen und uns das mitzuteilen. Es scheint so, dass alle Medien voneinander abschreiben ohne die wichtigen Details zu recherchieren. Sonst ist diese Meldung eine Desinformation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Skurriler Unfall. Der Kapitän oder Schiffslotse kennt den frachtabhängigen Tiefgang seines Kahns. Trotzdem läuft immer mal wieder einer auf Grund. Umgekehrt weiss er, wie hoch sein Schiff aus dem Wasser ragt und kennt den Freigang unter den Brücken. Hat er die Brücke verwechselt oder an falscher Stelle unterfahren wollen? Ansonsten bleibt nur ein Fehler beim veränderlichen Pegelstand. Abwarten. Traurig nur, dass dafür zwei Menschen ihr Leben lassen mussten und fühle mit den Hinterbliebenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen