Zum Inhalt springen

Panorama Hunderte Buschbrände in Australien

Hitze und Blitzschläge haben in Down Under in den letzten 24 Stunden für eine ungewöhnliche Häufung von Bränden gesorgt. Viele sind inzwischen gelöscht.

Brennender Wald in Australien. Im Hintergrund steht ein Löschwagen.
Legende: Die Feuerwehr steht den Bränden meist hilflos gegenüber. Sengende Hitze hatte Wald und Böden zuvor ausgedörrt. Keystone

Das Wälder brennen ist in Down Under in dieser Jahreszeit nichts Ungewöhnliches. Die aktuelle Zahl liegt aber auch für australische Verhältnisse ungewöhnlich hoch.

So haben allein Blitze in der vergangenen Nacht mehr als 250 Buschfeuer entfacht. Insgesamt seien über Nacht 256 Feuer ausgelöst worden, sagte ein Feuerwehrsprecher im Bundesstaat Victoria.

Die Feuerwehr habe aber die meisten Brände inzwischen gelöscht, berichtet die Zeitung «The Australian». Im süd-östlichen Bundesstaat Victoria kämpfe sie aber immer noch gegen mindestens fünfzehn Feuer.

Heisser Jahresbeginn: Meteorologen warnen vor Extremwetter

Der Süden und Westen Australiens leiden derzeit unter einer extremen Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu 46 Grad Celsius. Auch für die kommenden Tage sagen Meteorologen Extremwetter voraus.

Legende: Video Buschfeuer lodern in Australien (unkommentiert). abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.01.2014.

Das vergangene Jahr war bereits das heisseste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen in Australien 1910. Aber auch das Jahr 2014 begann extrem heiss.

Am Montag hatte ein Buschbrand in Perth in Westaustralien einen Menschen das Leben gekostet und rund 50 Häuser zerstört.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Frau/Mann fragt sich: "Brennt es heutzutage wirklich öfters und grossflächiger als früher?" Liegt es an den zunehmenden Wetterextremen (höhere Niederschlagsmengen und oft extreme Dürren), oder wissen wir durch flächendeckende non-stop Info einfach mehr, als unsere Vorfahren? Die Antwort liegt wohl, wie meist, irgendwo dazwischen. Die Geometrie prägte den "goldenen Schnitt". @Gaja Sarasin hat recht. Ich erlebte in afrikanischer Steppe Gewitterzellen ohne Regen, aber es krachte saumässig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Uiuiui! Wenn die Pyromanen so weiter wüten, gibt es in Australien bald keine Wälder, aber auch keine Waldbewohner mehr. Das wäre eine Katastrophe für das mit einer reichen Naturvielfalt und Tierwelt gesegnete Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gaja Sarasin, Engadin
      Frau Zelger, Sie irren sich. Es sind keine Pyromanen am Werk! Ich nehme an, dass Sie noch nie in Australien waren. Sonst wüssten Sie Bescheid über die Zusammenhänge von Dürre und Hitze in diesem Land. Selbstentzündungen sind in dieser Jahreszeit ein bekanntes Naturereignis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      ich nenne sie jetzt halt einfach auch Pyromanen. Es sind ja Feuermacher, ob Wind, Dürre, Streichhölzer etc. spielt keine Rolle.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen