Zum Inhalt springen

Panorama Japanischer Dreamliner notgelandet

Die Pannenserie bei Boeings Prestigeflieger Dreamliner reisst nicht ab. Eine Maschine musste in Japan notlanden.

Legende: Video Wieder Panne beim Dreamliner abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.01.2013.

Nach einer neuesten Panne beim Dreamliner entschieden die beiden führenden japanischen Fluggesellschaften All Nippon Airways (ANA) und Japan Airlines, vorerst alle 787-Maschinen am Boden zu lassen und zu überprüfen.

ANA kündigte an, die Flotte könne wohl am Donnerstag wieder den Betrieb aufnehmen. JAL strich zunächst alle Flüge für Mittwoch. Japan ist bisher der grösste Markt für den Dreamliner.

Passagiere sicher evakuiert

Zu dem neuesten Vorfall in Japan sagte Unternehmenssprecher Marc Birtel: «Wir haben die Berichte gesehen, wir kennen die Ereignisse und arbeiten mit unserem Kunden zusammen.» Der Dreamliner wurde im Westen Japans etwa eine halbe Stunde nach dem Start zur Notlandung gezwungen. Die von der Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) betriebene Maschine war von Yamaguchi auf dem Weg nach Tokio.

Alle 137 Passagiere und Crewmitglieder seien sicher evakuiert worden. Fünf Personen hätten sich leicht verletzt. Die Notlandung erfolgte in Takamatsu. Die Instrumente an Bord der Maschine deuteten darauf hin, dass die Batterie fehlerhaft gewesen sei.

Premiere in Zürich

Am Montagmorgen landete der Dreamliner der Qatar Airways zum ersten Mal auch in der Schweiz. Nach Angaben des Flughafens kamen über 300 Schaulustige auf die Zuschauerterrasse, um die neue Maschine zu betrachten.

Zürich gehört zu den ersten Flughäfen, die von der Fluggesellschaft mit dem Dreamliner angeflogen werden. Ab Februar soll er die Strecke Zürich-Doha täglich bedienen.

Legende: Video Dreamliner zum ersten Mal in Zürich abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 14.01.2013.

Sicheres Flugzeug

Der Dreamliner 787 ist das Prestigeflugzeug aus dem Hause Boeing. Erstmals ist ein Dreamliner der Qatar Airways in Zürich gelandet. Und dies trotz einer Pannenserie. Mehr dazu hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.