Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Kim Jong-un mit gebrochenen Füssen

Der nordkoreanische Machthaber soll sich beim Gehen auf Plateausohlen verletzt haben. Doch das wahre Problem sei seine Fettleibigkeit, sagen manche.

Kim Jong-un besichtigt Süsswaren-Fabrik
Legende: «Kann man das essen?» Kim Jong-un besichtigt eine Süsswaren-Fabrik. Keystone

Beidseitig gebrochene Fussknöchel: Das ist offiziell der Grund, weshalb der nordkoreanische Führer Kim Jong-un seit Anfang September jeder öffentlichen Veranstaltung fernbleibt.

Kim soll sich «auf einer stressigen Besichtigungstour» verletzt und sich zunächst nicht behandeln lassen haben, sagte ein Informant. Doch ein anonymer Geheimdienstler aus Südkorea erzählt: Kim Jong-un habe sich beim Laufen auf Plateauschuhen die Füsse verknackst. 1,70 m gross ist der junge Staatschef.

Er soll weit über 100 kg auf die Waage bringen – dank der Vorliebe fürs Trinken und Essen. Während seiner Schweizer Internatsjahre soll er auch auf den Geschmack von Emmentaler Käse gekommen sein.

Diabetes oder Herzprobleme, sagen nun manche. Sogar das Staatsfernsehen erklärte Kim Jong-un für krank, zum ersten Mal in dem abgeschotteten Land. Doch es attestiert ihm trotz nicht näher benanntem «Unwohlsein» Willensstärke und Kraft wie eh und je: «Unser Marschall erhellt dem Volk den Weg wie eine Flamme – trotz seines Unwohlseins.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.