Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Kostenloses Interrail-Ticket soll Europas Image aufbessern

Die EU und Europa stehen in weiten Teilen der Bevölkerung derzeit nicht hoch im Kurs. Bei jungen Europäern könnte ein Gratis-Interrail-Ticket helfen, das Image aufzupolieren. Eine gute Idee findet die EU-Verkehrskommissarin.

Drei Jugendliche von hinten Fotografiert mit Tramperrucksächen vor einem Zug.
Legende: Europa ruft: Jugendliche auf grosser Reise mit dem Interrail-Ticket (Archivbild 2002) Imago

Die EU-Kommission denkt über eine Interrail-Lotterie für junge Europäer nach. Damit soll Europa bei Jugendlichen wieder ein positiveres Image erhalten. Zum Beispiel durch persönliche Kontakte über die Landesgrenzen hinweg, die beim Umherreisen entstehen.

Sie werde Möglichkeiten erkunden, solche Interrail-Bahntickets zu finanzieren, versprach EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc im Strassburger Europaparlament. Unter Umständen könnten diese dann per Los vergeben werden.

EVP-Politiker will Gratis-Abgabe

Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion, Manfred Weber (CSU), hatte im September vorgeschlagen, jedem EU-Bürger zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket zum Zugfahren in Europa zu schenken.

Bulc sagte, grundsätzlich gefalle ihr diese Idee. Ein Gratisticket für alle erachtet sie aber wohl für zu teuer. Laut der Zeitung «Welt» würden dadurch Kosten bis zu 1,5 Milliarden Euro entstehen.

Stichwort Interrail:

Mit einem Interrail-Ticket können Reiselustige zwischen fünf Tagen und einem Monat per Bahn quer durch Europa reisen zum Preis zwischen 200 und 479 Euro. Eingeschlossen sind folgende Länder: Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Grossbritannien, Irland, Italien Plus, Kroatien, Luxemburg, Mazedonien, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ungarn.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Aus meiner Sicht eine gute Idee, vorallem das das diese Aktion über das Schienennetz der Bahnen läuft.Was mich was verwundert sind Argumente wie kiffen in Abteilen? seit wann ist den rauchen wieder erlaubt in Zügen der Nachbarländer?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nour Helena Hänggi (nourhelena)
    Endlich mal ein positiver Bericht und schon wird wieder alles Schwarz gemalen. Wer gönnt den Jungen heute noch was? Die Teuerung in den letzten 30 Jahren ist übertrieben und ich habe mir in meinen jungen Jahren einmal überlegt, ob ich ein GA kaufen soll, das hat damals noch CHF 500.- gekostet. H.H.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pavol Vojtyla (freedomainradio.com)
      Geehrte Frau Hänggi, es geht nicht darum ob man den Jungen etwas gönnt oder nicht, aber darum, dass sich die EU die Jungen einfach kaufen will. Populismus pur. Was löst ein Monat? Die EU sollte lieber den Jungen eine Perspektive geben damit sie (und ihre Eltern) genug verdienen und unabhängig vom Staat frei leben können. Das ist der ware Unterschied zwischen den sozialistischen und bürgerlichen Gedankengut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      @Papstbruder: Und Sie denken wirklich, die Bürgerlichen gäben den Jungen eine Perspektive? haben Sie sich einmal die Zahlen zur Jugendarbeitslosigkeit zu Gemüte geführt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pavol Vojtyla (freedomainradio.com)
    Europas Image aufbessern? Warum? Ich habe gedacht, dass die EU ein Paradies auf der Erde sei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen