Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Lady Gaga & Co: US-Stars fordern ein strikteres Waffengesetz

Fast 200 Persönlichkeiten aus dem Showbusiness haben den Kongress in einem offenen Brief zu schärferen Waffengesetzen aufgefordert. Darunter Lady Gaga, Sting und Katy Perry.

«Es ist für gefährliche Menschen viel zu einfach, Waffen in ihre Hände zu bekommen», schreiben die Musiker in dem vom Magazin «Billboard» veröffentlichten Brief. Unterzeichnet: Lady Gaga, Sting, Katy Perry und weitere Stars. Mit dabei sind aber auch Talkmasterin Ellen DeGeneres, Late-Night-Talker James Corden.

Video
Lady Gaga in Tränen
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 14.06.2016.
abspielen

Kaufverbot für Terrorverdächtige gefordert

Sie fordern strengere Prüfungen bei Waffenkäufen und ein Kaufverbot für Terrorverdächtige. Der Kongress müsse die tödlichen Schlupflöcher, die die Leben so vieler aufs Spiel setzten, endlich schliessen. Auslöser dieser Aktion ist das Attentat von Orlando.

Dort wurden am 12. Juni 49 Menschen Opfer eines Amok-Läufers. In einer emotionalen Ansprache hatte Lady Gaga zwei Tage nach dem Attentat ihre Bestürzung über die Tat zum Ausdruck gebracht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wie unaufgeklärt wir immer noch sind zeigt der Begriff Trans-Gender. Dein soziales Geschlecht (Gender)! Sicher genetisch bestimmen die Chromosomen des laiblichen Vaters ob du grundlegend ein männlichen oder weiblichen Körper hast. X steht für weiblich Y für männlich. Doch schon in der 8 Säuglingswoche wird der Geschlechthügel durch den Testesteronschub verwandelt oder eben auch noch nicht ausgebildet. Das Gehirn wiederum erhält diesen Testesteronschub in der 16 Wochen in verschiedenen Graden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. von Arx  (varxj)
    Diese Leute müssen reden. Vermutlich 24h Körperschutz, und der Bevölkerung die einzige Möglichkeit zum Selbstschutz wegnehmen wollen. Wer als Jude in eine Synagoge will hat besser eine Waffe dabei. Wer in Texas ein Massaker veranstalten will überlegt sich das besser zwei Mal, ob es sich für ihn lohnen würde. Die Sache ist ganz einfach, Waffengesetze sind 1. verfassungswidrig und 2. schädlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michelle Frick  (michelle16)
    Naja, in amerika kann sich wirklich jeder gefährliche legal eine waffe kaufen. Aber liebe schweiz, bevor ihr mit dem finger auf andere zeigt, in der schweiz kann man sehr leicht zu einer illegalen waffe kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen