Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Liebesbetrüger Teil 1/3: Gebrochene Herzen und leere Konten abspielen. Laufzeit 06:29 Minuten.
06:29 min, aus Espresso vom 11.12.2018.
Inhalt

Liebesbetrug im Web – Teil 1/3 Wenn das Herz gebrochen und das Konto leer ist

Liebesbetrüger im Internet sind dreist. Und hinterlassen leere Konten und gebrochene Herzen. Eine Betroffene erzählt. Teil 1/3.

Acht Jahre ist es nun her seit der Trennung von ihrem Mann. Sonja M., die mit richtigem Namen anders heisst, hat sich in der Zwischenzeit ein eigenes Leben aufgebaut und sucht keinen neuen Partner. Bis ihr eine Freundin rät, sie solle doch mal etwas offensiver sein. Wieso nicht einmal einen Mann kennenlernen – vielleicht sogar übers Internet?

Via Facebook meldet sich kurz darauf ein gutaussender Amerikaner namens Wesly Bridge. Er sei General in der US-Armee, verwitwet, zur Zeit in Afghanistan im Einsatz. Was sie gerade so mache? Sonja M. googelt, und findet tatsächlich Fotos von diesem US-General. Also lässt sie sich auf ihn ein.

«Auf diesen Mann habe ich immer gewartet»

Die beiden verbringen bald Tag und Nacht am Computer, chatten, tauschen Fotos, lernen sich kennen. Als der vermeintliche General erzählt, wie einsam er sei seit seine Frau tödlich verunglückt ist, verliebt sie sich Hals über Kopf. «Genau auf diesen Mann habe ich schon immer gewartet.»

Und erst jetzt merkt die geschiedene Frau, wie sehr sie das alles in den letzten Jahren vermisst hat: Ein Mensch, der zu ihr steht. Sie liebt. Und immer für sie da ist.

Sonja M. wird deshalb auch nicht misstrauisch, als ihr Wesly plötzlich schreibt, er solle nach Syrien versetzt werden. Er brauche deshalb dringend 3000 Franken, damit er sich frühpensionieren könne und aus dem Militär entlassen werde. Er wolle aussteigen und sein Leben mit ihr verbringen.

Bald will er 25'000 Franken

«Ich wollte ihn retten. Die Vorstellung, dass er in Syrien getötet werden könnte, war für mich unerträglich.» Also schickt sie das Geld. Und der Betrüger weiss jetzt: Diese Frau hat er an der Angel. Und tischt bald darauf eine neue Geschichte auf. Jetzt will er 25'000 Franken. Damit will er sich aus der Armee freikaufen.

Sonja M. treibt das Geld auf, trotz Warnung ihres Bankberaters. Nur durch pures Glück bleibt die Überweisung auf halbem Weg stecken und kommt wieder zurück. Erst jetzt realisiert Sonja M.: Den einfühlsamen, charmanten Wesly Bridge, in den sie sich unsterblich verliebt hat, gibt es nicht. Und ausgerechnet sie ist auf einen Liebesbetrüger hereingefallen.

Wie schütze ich mich vor Liebesschwindel?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Zahlen Sie niemals Geld an Menschen, die Sie nur aus dem Internet kennen. Ganz egal wie herzerweichend die Geschichte klingt und wie vertraut sie sich fühlen.
  • Werden Sie umso misstrauischer, wenn das Geld mittels Geldtransfer-Service wie Western Union oder Moneygram überwiesen werden soll. Diese Services werden gerne von Betrügern genutzt, da die Überweisungen nicht nachverfolgt werden können.
  • Stellen Sie kritische Fragen und versuchen Sie, Ihrem Gegenüber auf den Zahn zu fühlen und Aussagen im Internet gegenzuchecken.
  • Verlangen Sie auf einen Live-Video-Chat. Falls dieser kurzfristig abgesagt wird, brechen Sie den Kontakt ab.
  • Bleiben Sie so anonym wie möglich. Geben Sie keine Telefonnummer oder Adresse heraus.
  • Verschicken Sie keine intimen Bilder oder Videos von sich selbst. Liebesschwindler erpressen zahlungsunwillige oder –unfähige Betroffene inzwischen auch mit kompromittierendem Bildmaterial.

«Ich hätte nie geglaubt, dass mir so etwas passieren kann», sagt sie heute. «Es ist nicht zu erklären. Es ist einfach passiert. Im Prinzip sollte ich mich schämen, aber das nützt auch nichts.» Deshalb will sie andere warnen.

Und sie schlägt zurück: Als es wieder ein Liebesschwindler bei ihr probiert, dreht sie den Spiess um.

Witzige Dialoge mit einem Betrüger

  • Computermaus in Herzform
    Legende: Colourbox

    «Honey, I miss you so much»

    Romantik-Betrüger heucheln die grosse Liebe vor, erzählen dramatische Geschichten und bitten dann um Geld. In dieser Geschichte geriet ein Loverboy aber an die Falsche!

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin H. Meier (Mahame)
    Einsamkeit hat viele Namen...
    Hier wird die Einsamkeit vieler Leute gewissenlos ausgenützt, um Geld zu machen, noch mehr Geld und noch mehr... die Opfer sind danach noch einsamer und fühlen sich beschissen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    "aus Erfahrung nichts gelernt"! Was in Zeitschriften, News Journalen, Internetnachrichten zu lesen ist, sind zwar keine eigenen Erfahrungen. Es sollte jedoch reichen, um nicht auf solche Schlawiner hereinzufallen. Erkundigungen einziehen oder Nachweise zu verlangen, wäre durchaus angebracht, vor Allem wenn solche Typen Geld verlangen. Wie kann man nur auf sowas hereinfallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Amerikanische Offiziere,insbesondere so hohe,sind sehr gut bezahlt.Wofür der 3000$
    braucht,istnicht logisch.Spätestens da müssen die Alarmglocken läuten.
    Gegen Dummheit aus Liebe ist kein Kraut gewachsen,mein Mitleid hält sich in engen
    Grenzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen