Zum Inhalt springen

Panorama Mehr Sender dank der Umstellung auf DAB+

Bessere Qualität und ein erweitertes Angebot: Das digitale Radio wird technisch auf die höhere Stufe DAB+ umgestellt. Sie profitieren davon, indem Ihnen mehr Programme mit besserer Tonqualität zur Verfügung stehen.

Digitaler Radioempfänger.
Legende: Mit DAB+ wird die erste Generation des digitalen Radios heute abgelöst. www.dabplus.ch

Heute erweitert sich das Angebot an Radioprogrammen. SRF 1, SRF Musikwelle und SRF 4 News hören Sie ab 14.15 Uhr in der Deutschschweiz auf DAB+. Falls Sie Ihre Lieblingssendungen auf UKW hören, ändert sich für Sie gar nichts. Falls sie bereits DAB+ hören, ist es möglich, dass Sie die Sender neu einstellen müssen. , Link öffnet in einem neuen Fenster

Warum wird umgestellt?

Die digitale Technologie hat sich weiterentwickelt. Es gibt mehr digital empfangbare Radiosender als früher. Damit keine Kapazitätsengpässe entstehen, wird auf die neuere Technik gewechselt. So können bei gleicher Kapazität bis zu doppelt so viele Programme übertragen werden, und die Qualität ist besser.

Was ist neu?

Die Regionaljournale werden nun auch digital plus verbreitet. Weiter sind auch viele private Radiostationen mit DAB+ in besserer Tonqualität zu empfangen. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zu stellen.

Bleibt Ihr Radio stumm?

DAB-Radio
Legende: Keystone

Wahrscheinlich hören Sie bis anhin mit DAB-Technologie Radio. In diesem Fall brauchen Sie ein neues Gerät oder Sie müssen Ihr Gerät auf DAB+ umrüsten lassen. Wie das möglich ist, erfahren Sie hier: http://www.dabplus.ch/de/dab/#read

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    Der "Hörgenuss" hängt stark vom jeweiligen DAB+ Sender ab: Die jetzt auf nur 64kbit/s reduzierte Datenrate bei Swiss Classic etwa ist bei einem Kofferradio akzeptabel, nicht aber bei einer guten HiFi-Anlage. Und bei einem schwächeren Signal bricht (wegen AAC) der Empfang oft sekundenlang ganz ab - statt des "Blubberns" bei DAB (mit MP2). Und das hängt auch stark von der leider sehr unterschiedlichen Empfangsempfindlichkeit des Radios ab. Mehr zu all dem im Web etwa unter "DAB Swiss".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    Liebes SRF - das Bild im Artikel zeigt den Sender SRF 1+ den es aber seit gestern nicht mehr gibt. Statt dessen gibt es die regionalen Varianten, z.B. SRF 1 AG SO+ Das und weitere Senderänderungen machte gestern auch dann eine unerwartete Neuprogrammierung der Radios auch dann erforderlich, wenn schon bisher DAB+ gehört wurde. Dass auch dann die Sender neu eingestellt werden müssen wurde viel zu sparsam mitgeteilt. Sogar das Bild im Artikel ist ja veraltet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Stratenwerth (KlausZH)
    Die gestrige Umstellung ist ein anwenderunfreundlicher Rückschritt. Die Datenrate von Swiss Classic wurde reduziert, sodass der Sender nur noch dumpf klingt. Swiss Classic wurde im Raum Zürich in ein neues Band verschoben dessen Reichweite nur ungenügend ist. Die Senderlogos und Zusatzdienste wie Anzeige des CD-Covers sind nicht mehr verfügbar. Liebe SRG, schaut mal über die Grenze nach D. Neben höheren Datenratenwerden viele Zusatzdienste wie Wetter- & News-Ticker und Studiobildern angeboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von HP Korn (HaPeChe)
      Der Hauptvorteil von DAB+ gegenüber DAB ist ja, dass damit - auch bei geringer Bitrate - jetzt 12 bis 18 Audioprogramme pro DAB-Ensemble übertragen werden können. So etwa im Kanal 12C (227.360 MHz) 16 Programme. Das im Kanal 7A übertragene Swiss Classic hat jetzt nur 64kbit/s gegenüber 96kbit/s bei SRF 2 Kultur+ im Kanal 12C. 64kbit/s bringen bei DAB+ trotz AAC eben keine sehr gute Qualität ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Klaus Stratenwerth (KlausZH)
      Antwort SRG: Es ist so, dass Swiss Jazz & Classic auf den Layer D03 gewechselt haben. Dieser Layer ist noch im Ausbau, allerdings kann ich Ihnen leider nicht sagen, ob vom Netzbetreiber SMC in Koblenz in naher Zukunft Massnahmen geplant sind. Die Bitrate ist momentan bei 64 kBit/s, wird aber künftig wieder auf 72 kBit/s. Senderlogos werden zukünftig über eine neue Technologie ausgestrahlt, welche noch in Entwicklung ist. Die Programmlogos hingegen werden aus Platzgründen nicht mehr mitgesendet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jean-Pierre Wüthrich (DAB+-Autoradio-Fachmann/Experte)
      @Klaus Stratenwerth Es kommt natürlich auch auf die Lautsprecher des entsprechenden Radios an. Im Fahrzeug auf die Lautsprecher des Fahrzeuges. Seit Ende 2008 geniesse ich seit der Abschaltung der Mittelwelle DAB/DAB+-Autoradio und das ist ein Hörgenuss allemal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen