Zum Inhalt springen

«Es war eine grosse Ehre» Michelle Obamas tränenreicher Abschied

Legende: Video «Die letzte Rede als First Lady» abspielen. Laufzeit 2:05 Minuten.
Vom 06.01.2017.

«Eure First Lady zu sein, war die grösste Ehre meines Lebens», sagte Michelle Obama mit tränenerstickter Stimme. «Ich hoffe, ich habe euch stolz gemacht.»

Legende: Video «Goodbye, Michelle Obama» abspielen. Laufzeit 1:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.01.2017.

Die 52-Jährige erneuerte ihren Appell an die Jugend des Landes, eines ihrer Hauptanliegen als First Lady: «Nutzt die Bildungschancen, konzentriert euch, seid entschlossen!», rief sie den jungen Amerikanern zu.

Am Abend wollte das Ehepaar Obama mit einer privaten Party im Weissen Haus Abschied feiern. Die Gästeliste blieb vertraulich, es sollten aber zahlreiche Prominente geladen sein.

26 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser (Moser)
    verstehe nicht, warum M. Obama so oft das Wort Hoffnung verwendet. Ein negativ belastetes Wort. Hoffnung habe ich, wenn ich z.B. im Gefängnis sitze und auf eine Strafmilderung 'hoffe'. Gehts den Amis denn so mies? Seltsame Menschen diese Eliten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wer politisch auf der "richtigen" Seite lebt, agiert regiert (und dafür fürstlich bezahlt wird!), der erhält selbstverständlich am Ende einer Amtszeit "Tränendrüsen drückende" Medienberichte! Ich bin jetzt schon gespannt (wenn ich dann noch lebe!), wenn der gewählte und von der Medienmacht und 49.9 % USA-Wähler(innen) zu tiefst gehasste Donald Trump mit seiner Familie aus dem "Weissen Haus" wieder ausziehen muss, ob dann auch so viele rührende Medienberichte geschrieben werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Jöööööö! Hat die Dame vergessen, dass sie und ihr Mann acht Jahre, also zwei Legislaturen im Weissen Haus bleiben durften? Diese Ehre ist und war längst nicht jedem US Präsidenten gegönnt. Bye Bye Michelle und geniesse das leben mit Deiner Familie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen