Zum Inhalt springen

Trotz Dementi Netz verspottet Conways Mikrowellen-Hacking-Theorie

Einmal mehr hat Kellyanne Conway mit erstaunlichen Aussagen für Aufsehen gesorgt. Im Interview mit der Zeitung «The Record» aus New Jersey deutete die Beraterin von US-Präsident Donald Trump an, Trump könnte im Wahlkampf per Mikrowellengerät abgehört worden sein.

Legende: Video Conways Mikrowellen-Spionageaussage (Youtube: Business Insider) abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.03.2017.

«Diese Woche gab es einen Artikel, der darüber handelte, wie man Menschen durch ihre Handys abhört, natürlich durch ihre Fernsehgeräte und auf vielen anderen Wegen. Und Mikrowellen, die in Kameras umgewandelt werden können. Wir wissen, das ist einfach ein Faktum im modernen Leben.»

Kurze Zeit später ruderte Conway zurück: Zunächst meinte sie auf Twitter, ihre Aussagen seien aus dem Kontext gerissen worden. Gegenüber CNN sagte sie dann, sie glaube nicht, dass Trumps Kampagne per Mikrowelle bespitzelt worden ist. Aber sie sei nicht «Inspektor Gadget». Trotz dem Dementi machten sich zahlreiche Twitter-User lustig über den die Mikrowellen-Aussage. Eine Auswahl:

Klicken Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster, falls dieser Artikel nicht korrekt angezeigt wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yann Amsler (Trigger Wigger)
    Bitte erzählt mir mehr darüber, wie schwierig es für Selbstdarsteller und Wichtigtuer ist den begriff Microwave vom Begriff "Microwave oven" zu unterscheiden. Und informiert mich gleich noch zu eurer Unkenntnis über Van-Eck-Phreaking.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Grundsätzlich ist jedes elektrisch betriebenes Geräte nach einem entsprechendem Umbau und mit Ergänzung dazu geeignet eine Rolle und Funktion beim Abhoeren zu erfüllen. Es geht dabei vor allem auch um die Tarnung und Platzierung vor Ort, sowie um die nötige Stromversorgung. Offenbar ist das diesen Fun-Twitterer gar nicht bewusst. Sich darüber lustig zu machen greift einfach zu kurz. NB : Die Geheimdienste kennen sich damit bestens aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Spätestens seit der Veröffentlichung der Daten von Snowden ist es jedem bekannt, dass man mit diversen elektrischen Geräten und auch mit anderen verschiedensten Unfug betreiben kann, und dass das auch so geschieht. Bei der Geschichte geht es gar nicht darum. Frau Conway hat allen Ernstes behauptet, ein Mikrowellenofen könne als Kamera genutzt werden und suggeriert das sei im Trump Tower passiert. Für zweiteres schuldet uns Trump immernoch jegliche Beweise.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henri Jendly (Henri Jendly)
    Es gibt immer wieder Leute hier, die krampfhaft versuchen, jede Idiotie der Trump - Clique irgendwie schön zu reden. Irgendwie "härzig"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Jeden Mist zum Anlass zu nehmen sich lustig machen zu können ist nicht weniger "härzig", wenn nicht schon gar primitiv. NB: nur noch infantile Kindskoepfe unter sich....!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen