Zum Inhalt springen

Header

Video
Chemie-Nobelpreis geht an die Erfinderinnen der Crisper-Methode
Aus Tagesschau vom 07.10.2020.
abspielen
Inhalt

Nobelpreis 2020 Chemie-Nobelpreis geht an zwei Genforscherinnen

  • Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an Emmanuelle Charpentier und an Jennifer A. Doudna. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit.
  • Die Auszeichnung würdigt ihre Entwicklung einer Methode zur Erbgut-Veränderung.
  • Der Nobelpreis für Chemie ist mit zehn Millionen schwedischen Kronen dotiert, was umgerechnet rund einer Million Franken entspricht.

Die Französin Emmanuelle Charpentier und die US-Amerikanerin Jennifer A. Doudna haben die Genschere Crispr-Cas9 entwickelt. Mit dieser lässt sich die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.

Die Genschere hat die molekularen Lebenswissenschaften laut dem Nobelkomitee revolutioniert. Sie eröffnet neue Möglichkeiten für die Pflanzenzüchtung, trägt zu innovativen Krebstherapien bei und könnte den Traum von der Heilung vererbter Krankheiten wahr werden lassen.

Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna galten schon länger als Favoritinnen für den Nobelpreis. Trotzdem zeigte sich Charpentier in einer ersten Reaktion «überrascht» von dem «unrealen» Anruf des Generalsekretärs der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften, Göran Hansson, am Mittwoch. Sie habe sich immer darum bemüht, Voraussetzungen zu schaffen, «um sinnvolle Genetik zu machen» und «Werkzeuge zu liefern, um menschliche Erkrankungen besser zu verstehen». Sie hoffe nun, dass die Genschere auch zur Krankheitsbekämpfung eingesetzt wird.

«Starkes Signal» für junge Frauen

Dass der Preis dieses Jahr an zwei Frauen geht, wertete Charpentier, die sich in erster Linie als Wissenschaftlerin betrachtet, als hoffentlich «sehr starkes Signal» für junge Frauen. Es zeige, dass «Frauen in der Wissenschaft auch grosse Preise» bekommen können.

Seit 1901 wurde der Chemie-Nobelpreis an 183 verschiedene Forscher vergeben. Einer von ihnen, der Brite Frederick Sanger, erhielt ihn zweimal. Unter den Preisträgern waren bislang fünf Frauen, etwa Marie Curie 1911, die die radioaktiven Elemente Polonium und Radium entdeckte.

Audio
Aus dem Archiv: Wie die DNA-Schere Crispr die Welt veränderte
24:52 min, aus Wissenschaftsmagazin vom 22.08.2015.
abspielen. Laufzeit 24:52 Minuten.

SRF 4 News, 07.10.2020, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Epple  (Eppledh)
    Schade dass der eigentliche Entdecker nicht ebenfalls den Preis erhält - Francisco Mojica
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Bravo! Ich zum erste mal von Crispr Cas9 gelesen habe, sagte ich, dass wird ein Nobelpreis. Die Auswirkungen werden Bahnbrechend sein.
    1. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Genau, ich denke das ist eines der grössten Entdeckungen der letzten Jahre. Zumindest von den Entdeckungen welche direkt Auswirkungen haben auf die Menschheit.