Zum Inhalt springen

Panorama Obama verschenkt 11 Millionen

Auf die Beerdigung folgt die Wiederauferstehung – zumindest bei Barack Obamas Nutzerkonten in den Sozialen Medien. Denn weil er in Kürze nicht mehr Präsident sein wird, werden alle Einträge auf den offiziellen Seiten des Staatsoberhauptes gelöscht. Aber keine Angst, verloren geht nichts.

Barack Obama gibt demnächst nicht nur die Macht als US-Präsident ab, sondern auch die dazugehörigen Konten in den sozialen Medien. Das Twitter-Profil @POTUS (President of the United States of America) samt seiner elf Millionen Follower etwa werde Obamas Nachfolger am Tag von dessen Amtsantritt zur Verfügung gestellt, teilte das Weisse Haus mit.

Allerdings soll der nächste Präsident mit einer weissen Seite starten: Alle bisherigen Nachrichten werden den Angaben zufolge entfernt – ebenso bei Facebook und Instagram. Die Tweets werden auf das Konto @POTUS44 verschoben – weil Obama der 44. Präsident des Landes ist. Zudem sollen sie wie andere Akten auch archiviert werden. Gleiches gelte für andere Konten wie die der First Lady und des Vizepräsidenten.

Ton könnte bald rauer werden

Diese Fragen stellen sich zum ersten Mal, da Obama der erste und bisher einzige US-Präsident ist, der als solcher soziale Medien nutzt. Er ist seit 2009 im Amt. Seine zweite vierjährige Amtszeit ist bald um, noch einmal kandidieren durfte er nicht. Wer am 20. Januar kommenden Jahres für ihn übernimmt, entscheidet sich bei der Wahl am 8. November.

Sollte sich der Republikaner Donald Trump gegen die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, durchsetzen, könnte sich der Ton der präsidentiellen Nachrichten deutlich ändern: Trump ist für nächtliche Anfeindungen per Twitter bekannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.