Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama #Paellagate: Jamie Oliver erzürnt Spanier mit seiner Paella

Damit hat der britische Star-Koch nicht gerechnet: Ein Rezept für ein spanisches Reisgericht wird für Jamie Oliver zum «Paellagate». Dabei hat er doch nur eine Kleinigkeit verändert.

Jamie Oliver
Legende: Jamie Oliver Keystone

Sie ist rot, scharf und darf auf keinem Tapas-Teller fehlen: die Chorizo, eine typisch spanische Wurst. Sie gehört allerdings nicht (und zwar auf keinen Fall!) in eine Paella. Wie ernst es den Spaniern damit ist, verdeutlicht folgende Geschichte.

Der britische Starkoch Jamie Oliver, Anfang August zum fünften Mal Vater geworden, veröffentlicht am Dienstag auf seinem Twitteraccount sein «Rezept des Tages»: eine Reispfanne mit Wurstscheiben. «Es gibt kaum ein besseres spanisches Essen als eine Paella. Hier meine Variante mit Pouletschenkeln und Chorizo», schreibt er dazu.

Die Reaktionen folgen prompt. Dutzende von Usern posten eine «richtige» Paella mit Safran, Fleisch und Meeresfrüchten neben Olivers farbloser Reispfanne. Andere versuchen, die Absurdität von Olivers Paella noch zu übertrumpfen und zeigen ihre Varianten: Ketchup-getränkten Reis mit Würsten und Spiegeleiern etwa. Darunter die Worte: «Gute Arbeit @jamieoliver. Ich habe auch eine Paella gekocht. Ich hoffe, du magst meine Version.»

Proscojoncio

Andere User zeigen sich weniger humorvoll. «Deine Paella ist eine Abscheulichkeit», schreibt einer, und ein anderer droht: «Entferne die Chorizo. Wir verhandeln nicht mit Terroristen. Erste Warnung.»

Llimona

Phobophille

Kultiviertere Töne schlägt User «Churreznos» an. Er zieht die Parallele zu einer missglückten Rekonstruktion eines Kirchengemäldes – für ihn gleichermassen eine kulturelle Beleidigung.

Jamie Oliver hat sich bisher nicht zu dem Shitstorm geäussert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.