Papagei auf Polizei-Radar

In Rheinland-Pfalz haben Polizisten einen Papagei als Temposünder überführt. Er flog 43 Stundenkilometer in der 30er-Zone und löste prompt die Messanlage aus.

Papagei in Radarfalle Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Geht gar nicht: Der Papagei flog mit 43 Stundenkilometern statt mit erlaubten 30. Polizei Rheinland-Pfalz

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle im rheinland-pfälzischen Zweibrücken staunten die Polizisten nicht schlecht: Die Messanlage löste ein Foto aus, obwohl weit und breit kein Auto zu sehen war.

Erst beim Blick auf das Beweisbild zeigte sich, dass es sich beim vermeintlichen Verkehrssünder nicht um eine Person, sondern um einen flinken Vogel handelt.

Der Papagei hatte im Tiefflug die Kontrollstelle mit 43 statt der erlaubten 30 Stundenkilometer passiert – und prompt die Kamera ausgelöst.

«Von wem das fällige Verwarnungsgeld in Höhe von 15 Euro entrichtet wird, steht derzeit noch nicht fest», hiess es im Polizeibericht.