Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Paralympics: Weissrussland sorgt für ersten Skandal

Vertreter der weissrussischen Delegation haben an der Eröffnungsfeier der Paralympics eine Russland-Flagge geschwenkt. Damit wollten sie gegen deren Ausschluss protestieren. Ein Nachspiel ist ihnen gewiss.

Legende: Video Paralympics: Russen-Flagge in Weissrussland-Delegation abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus sportlive vom 08.09.2016.

Mit einem Protest gegen den Komplett-Ausschluss Russlands von den Paralympics haben Teile der Delegation Weissrusslands bei der Eröffnungsfeier der Spiele in Rio de Janeiro für Aufsehen gesorgt: Sie trugen beim Einmarsch demonstrativ eine russische Flagge ins Maracana-Stadion.

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) zog die Fahne ein. Möglicherweise droht Weissrussland eine Strafe. Wegen erwiesenen Staatsdopings hatte das IPC alle russischen Athleten von den Spielen ausgeschlossen.

Russland mit eigenem Turnier

Derweil haben die russischen Sportler aus Protest gegen ihren Ausschluss eine mehrtägige Wettkampfserie in Moskau eröffnet. Bis Freitag wollten mehr als 250 Athleten ihre Kräfte in 18 Disziplinen messen, sagte Wladimir Lukin, Präsident des nationalen paralympischen Komitees. Russland fühle sich weiter als Teil der olympischen Familie.

Erstmals überträgt SRF Sport die Paralympics live am Fernsehen. Alle Infos zu den Spielen finden Sie auch online – und zwar hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
    Keine Ahnung, Ch. Stupan? Schon im Jahr 2000 war es allen bekannt, dass Demonstrationen mit anderen Flaggen jedwelcher Art verboten waren. Da es aber C. Freeman war, deren härteste Gegnerin M. Perec schon vorher hinausgemobbt worden war, wurden beide Augen zugedrückt. - Was die Jamaicaner betrifft, habe ich schon einmal geschrieben, dass Bolt vielleicht tatsächlich sauber ist, weil er körperliche Vorteile hat - aber was ist mit den vielen anderen? Bolt ist ja nicht der Einzige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elvira Weber (Frieden)
    Es ist gar nicht erwiesen das es ein Staatsdoping gab. Es wurde doch eine offensichtliche Hetzkampagne und Verleumdungskampagne gegen Russland eröffnet. Keine Name und keine Details wurden veröffentlich. Es sind reine Vermutungen und falsche Anschuldigungen und enorme Rufschädigung gegen sauberen Athleten. Bravo Weissrussland! Schande für alle wer russischen Behinderten den Weg nach Rio geschlossen hat. Ohne starken Russlands Athleten diese Spiele haben nicht den gleichen Wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chasper Stupan (kritischabündner)
    Wenn man keine Ahnung hat, muss man hier nichts schreiben, lieber Herr Stump. Zur Flagge: Maori und Aboriginees sind die Volksgruppen dieser Athleten und keine Staaten, beide waren auch nicht ausgeschlossen von Olympia. Das hier war eine reine Trotz- und Protestaktion. Zum Doping: Ob Jamaikaner, Kenianer, Äthiopier dopen oder nicht, das ist nicht offiziell erwiesen - vermutlich aber schon. Bei den Russen ist es x-fach nachgewiesen, deshalb und nur deshalb gehört Russland bestraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen