Zum Inhalt springen

Panorama Peinliche Panne bei Facebook

Rund zwei Millionen User haben auf Facebook von ihrem Tod erfahren – unter ihnen auch Mark Zuckerberg. «Ein schrecklicher Fehler», stellt das Online-Netzwerk fest.

Die Facebook-Seite von Zuckerberg mit dem Gedenk-Banner.
Legende: «In Gedenken an Mark Zuckerberg»: Der Facebook-Bug sorgt in der Netzwelt für Stirnrunzeln. Facebook

Facebook hat Gründer Mark Zuckerberg und Tausende andere Nutzer kurzzeitig für tot erklärt. In ihren Profilen wurde am späten Freitag die Gedenk-Nachricht eingeblendet, die Freunde dazu einlädt, Trost in Erinnerungen zu finden.

«Das war ein schrecklicher Fehler, den wir nun behoben haben», erklärte Facebook unter anderem dem Technologieblog «The Verge» und entschuldigte sich. Was genau schiefgelaufen war, dass die Gedenknachricht scheinbar wahllos bei einigen Mitgliedern aktiviert wurde, erklärte das Online-Netzwerk nicht.

US-Medien schätzen, dass die Todesnachricht auf den Facebook-Seiten von rund zwei Millionen der weltweit rund 1,8 Milliarden Nutzer erschienen war. Der Zusatz «In Gedenken an» erscheint auf den Facebook-Seiten Verstorbener, deren Tod von Angehörigen gemeldet worden ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.