Zum Inhalt springen

Panorama Perth: Pendler eingeklemmt – Passagiere packen an

Platz ist in der kleinsten Lücke – an diesen Spruch wird ein Zugpassagier wohl nicht gedacht haben. In den Spalt zwischen Waggon und Perron ist er trotzdem gefallen. Noch spektakulärer war dann nur noch die Rettungsaktion.

Legende: Video Pendler befreien eingeklemmten Passagier (Überwachungskamera) abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.08.2014.

Hunderte Australier haben die Metro in Perth aus den Angeln gehoben. Grund: Ein Pendler war in den Spalt zwischen Zug und Perron gerutscht. Alle Versuche sich selbst zu befreien scheiterten.

Mitarbeiter der Bahn und zahlreiche Pendler bemerkten das Dilemma des Unglücksraben. Gemeinsam gelang es ihnen, die Metro ein stückweit aus den Schienen zu heben – zumindest so lange, bis der Mann befreit werden konnte. Das Ganze dauerte nicht einmal zehn Minuten.

Ein Pendler, der das Ganze hautnah miterlebt hatte sagte später, dass der Mann unverletzt geblieben sei. Das Missgeschick sei diesem aber unglaublich peinlich gewesen. Warum? «Weil ausgerechnet dort, wo er ausgestiegen war, ein Hinweisschild klebte: «Denken Sie an die Lücke zwischen Zug und Bahnsteig».

Laut der Bahn wurde der Unglücksrabe dem Rettungsdienst übergeben. Allerdings habe man dort keinerlei Verletzungen feststellen können. «Deshalb blieb er auch gleich auf dem Bahnhof und bestieg einen späteren Zug in Richtung Stadt», so ein Bahnsprecher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.