Pistorius-Urteil mit Spannung erwartet

Im Prozess gegen Oscar Pistorius hat Richterin Thokozile Masipa den Mordvorwurf verworfen. Totschlag schloss sie ebenfalls aus. Der Paralympics-Star wird damit um eine lebenslange Haftstrafe herumkommen. Das Urteil will die Richterin heute verkünden.

Die letzten Tage im Pistorius-Prozess

In der Urteilsverkündung im Prozess gegen Oscar Pistorius hat Richterin Thokozile Masipa gestern einen vorsätzlichen Mord ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft habe dafür nicht genügend Beweise vorbringen können, sagte die Richterin am High Court in Pretoria. Kurz darauf entlastete sie den Angeklagten auch vom Vorwurf des Totschlags.

Urteil im Fall Pistorius auf Freitag vertagt

1:36 min, aus Tagesschau vom 11.9.2014

Wahrscheinlich ist nun eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung. Dafür drohen Pistorius mehrere Jahre Gefängnis, es könnte aber auch eine Geldstrafe oder Gemeindearbeit bedeuten.

Die Richterin hat den Prozess nach einer längere Pause am gestrigen frühen Nachmittag wieder aufgenommen nur um gleich darauf ihre Urteilsverlesung zu unterbrechen und auf heute zu vertagen. Über das konkrete Strafmass wird aber wohl erst in circa vier bis sechs Wochen entschieden.

«Es gibt nur Indizien»

Zuvor hatte Masipa dem ehemaligen südafrikanischen Sprintstar vorgeworfen, seine tödlichen Schüsse bewusst abgegeben zu haben. Es sei seine «bewusste Entscheidung» gewesen, als er vier Schüsse durch die geschlossene Tür abgegeben habe: «Der Angeklagte hat die Waffe benutzen wollen. Er hat aber nicht die Möglichkeit vorhergesehen, dass er die Person hinter der Tür töten könnte», führte die Richterin aus.

Dass Pistorius wusste, dass sich hinter der Tür seine Freundin befand, habe sich nicht beweisen lassen. «Die Schuld ist nicht ausreichend bewiesen, es gibt nur Indizien», so Masipa. Zuvor hatte die Richterin bereits erklärt, dass Aussagen verschiedener Zeugen der Anklage nicht verlässlich gewesen seien.

Pistorius nahe am Zusammenbruch

Der einstige Paralympics-Star hat die Schussabgabe nie bestritten. Er argumentiert aber, im Badezimmer einen Fremden vermutet und aus Panik vor dem vermeintlichen Einbrecher gehandelt zu haben.

Während der Urteilsverlesung brach Pistorius in Tränen aus. Er wurde von einem Weinkrampf geschüttelt und war erkennbar nahe an einem Zusammenbruch, als Masipa den Hergang in der Tatnacht im Februar 2013 mit ihren Worten schilderte und rechtlich einordnete.

Der Fall Pistorius – eine Chronologie in Bildern

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Pistorius-Prozess auf Zielgeraden

    Aus Tagesschau vom 6.8.2014

    Seit März steht der südafrikanische Leichtathlet Oscar Pistorius, der seine Freundin erschossen hat, vor Gericht. Morgen beginnen die Plädoyers. Das Verfahren stösst auf enormes Interesse. Auf dem Satellitenkanal 199 kann man den Prozess täglich live verfolgen. Der Bericht von Südafrika-Korrespondentin Cristina Karrer.

  • Pistorius-Prozess sorgt für grosses Aufsehen

    Aus Tagesschau vom 3.3.2014

    Der Prozess gegen den südafrikanischen Behindertensportler Oscar Pistorius sorgt für grosses Aufsehen. Pistorius wird vorgeworfen, seine Freundin ermordet zu haben. Er beteuert seine Unschuld: Er habe sie für eine Einbrecherin gehalten und aus diesem Grunde auf sie geschossen.