Polizei hindert trinkfreudige Piloten an Abflug

Vier von fünf Besatzungsmitgliedern eines Fluges der lettischen Air Baltic sind vor dem Start ihrer Maschine in Oslo festgenommen worden. Atemtests zeigten erhöhte Alkoholwerte.

Nahaufnahme eines Flugzeugrumpfs mit Teil eines Triebwerks, die die Aufschrift "Air Baltic" tragen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Spital statt in Kreta gelandet: Die Crew einer Air-Baltic-Maschine hatte zu viel getrunken. Reuters

Grounding wegen Alkohols: Fast die gesamte Crew eines Flugzeuges ist am Osloer Flughafen wegen zu hohen Alkoholwerten kurz vor dem Start festgenommen worden. Atemtests ergaben bei vier Besatzungsmitgliedern Werte über dem erlaubten Limit von 0,2 Promille.

Der Pilot, der Copilot und zwei Stewardessen wurden für Bluttests in ein Spital gebracht. Die Polizei sei von einen anonymen Anrufer am frühen Morgen alarmiert worden, schrieb die Polizei. Die Crew der lettischen Fluggesellschaft hätte mit 109 Passagieren an Bord von Oslo nach Kreta fliegen sollen.

Crewmitglieder suspendiert

Das Unternehmen bestätigte in einer Mitteilung, dass die Besatzung von Flug BT7843 ausgetauscht werden musste und sich der Abflug um fast fünf Stunden verzögerte. Die vier Crewmitglieder seien vorerst vom Dienst suspendiert, hiess es.

Nach Abschluss der Untersuchungen werde die Gesellschaft gegebenenfalls zusätzliche Sicherheitsmassnahmen entwickeln, um solche Vorfälle künftig besser verhindern zu können. «Sicherheit ist unsere Top-Priorität», betonte ein Sprecher.