Zum Inhalt springen

Panorama Ruhezeit stoppt Air-France-Maschine kurz vor Ziel

Statt in Paris endete der Flug AF007 von New York bereits in Manchester. Die Piloten hatten die höchst zulässige Arbeitszeit erreicht. Und die Maschine konnte wegen einer Panne nicht weiter fliegen.

A380 der Air France beim Start
Legende: Ein Airbus 380 der Air France, wie er zwischen Paris und New York verkehrt. Keystone

Nonstop von New York nach Paris – kein Problem für einen modernen Passagierjet. Das dachten sich auch die Passagiere von Flug AF007.

Doch ihr Airbus 380 konnte am Sonntag in New York wegen schlechter Wetterbedingungen erst mit sechs Stunden Verspätung starten, wie Air France bestätigte. Das bedeutete für die Piloten, dass die in Europa geltende maximale Arbeitszeit für eine Cockpit-Besatzung nicht mehr für die ganze Strecke nach Paris reichte. Die Crew habe dann in Manchester für einen Zwischenstopp landen müssen.

Nicht nur Piloten ausgewechselt

Hier sollte sie abgelöst werden. Doch mit den Piloten musste auch die Maschine ausgewechselt werden: Wegen Problemen mit dem Kabinendruck konnte der Riesenflieger A380 in Manchester nicht wieder starten.

Die Passagiere seien mit drei anderen Maschinen nach Paris gebracht worden, teilt Air France mit. Sie weist darauf hin, dass die Ruhezeitregelung der Sicherheit der Passagiere und nicht dem Komfort der Besatzung dient.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Der Gerechtigkeit halber... waeren sie weitergeflogen.. (wie sie das sicherlich normalerweise auch tun...) und waere ein Fluegel abgefallen.. waere die Arbeitszeit-ueberschreitung schuld gewesen.. oder?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann, Stein am Rhein
      Wie meinen sie das, Franz Nanni? Etwas weil dieser Flügel die Höchstarbeitszeit überschritten hat und deshalb sofort den Dienst eingestellt hätte?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Bürokratische Ruhezeiten reduzieren das Individuum Mensch auf einen Apparat oder Matrix. Physiologisch lässt sich kein Zähler definieren. Einzig der gemeinsamen Nenner, je müder desto unkonzentrierter/fehlerbehafteter. Eine Ruhephase garantiert aber noch lange nicht, auch ausgeruht und wach zu sein. Jede(r) von uns erlebt dies Tag für Tag. Es gibt deren, da könnte man Bäume ausreissen und andere hätte man lieber gleich verpennt. Gilt für Piloten, Lokführer und Fernfahrer, aber Notfallärzte???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Eine "neue" Rochade aus dem französischen öV: Immer wieder Streiks der SNCF-Eisenbahner und andere Staatsangestellte und jetzt noch dieser "Lausbubentrick" der Crew der Aerfrance, mit der A380! Wer die Besoldung des Flugpersonals kennt und die vielen Ruhezeiten bei den internationalen Weitstreckenflüge, weiss nicht, ob man über diese Husarenstück jetzt lachen oder weinen sollte! Mir blieb das lachen jedenfalls im Hals stecken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Keller, Luzern
      Weiterfliegen als wie vor dem Start abgemacht, Manchester, wäre ein Gesetzbruch. Wie ein Taxifahrer der zu schnell fährt, ein Kapitän der absichtlich zu nahe ans Land navigiert oder ein Arzt der deiner Bude von deinem HIVTest erzählt. Was ich bewundere ist, dass Sie, Rolf, derart gut informiert sind über Arbeitsbedingungen der Airfrance.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen