Zum Inhalt springen

Panorama Schumacher allein verantwortlich für Ski-Unfall

Der schwere Skiunfall von Formel-1-Legende Michael Schumacher ist nicht durch andere mitverschuldet worden: Die Staatsanwaltschaft im französischen Albertville hat die Ermittlungen eingestellt.

Schumacher mit Skihelm und Sonnenbrille
Legende: Der Skiunfall von Schumacher ereignete sich offenbar ohne jegliches «strafbares Verhalten». Keystone

Die Ski waren in «perfektem Zustand», die Pistenmarkierung entsprach den «geltenden Normen» – weder den siebenmaligen Formel-1-Weltmeister noch andere Personen wie den Pistenbetreiber trifft eine Schuld an den verhängnisvollen Ereignissen vom 29. Dezember des vergangenen Jahres. In der Folge hat die Justiz die Untersuchungen im Fall Schumacher eingestellt.

Bange Zeit der Aufwachphase

Es gebe «kein Vergehen durch wen auch immer», teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ungeachtet der Feststellungen der Staatsanwaltschaft könnte die Familie Schumacher in einem Zivilverfahren dennoch gegen mögliche, aus ihrer Sicht Mitverantwortliche an dem Unfall klagen.

Schumacher war am 29. Dezember im ostfranzösischen Skigebiet Méribel abseits der markierten Pisten gestürzt und mit dem Kopf auf einen Fels aufgeschlagen. Mit einem lebensgefährlichen Schädel-Hirn-Trauma wurde er in das Universitätsspital von Grenoble gebracht, wo er wochenlang im künstlichen Koma lag.

Inzwischen haben die Ärzte die Aufwachphase eingeleitet, die laut Schumachers Familie aber noch länger dauern kann.

Nicht zu schnell unterwegs

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Albertville hatten ergeben, dass Schumacher bei seinem Unfall drei bis sechs Meter neben der Piste gefahren war. Nach einigen Kurven stiess er gegen einen Stein, fiel nach vorne und schlug 3,5 Meter tiefer gegen einen Felsen. Sein Helm zersplitterte beim Aufprall.

Schon Anfang Januar waren die Ermittler zu dem Schluss gekommen, dass Schumacher selbst nicht fahrlässig gehandelt habe. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten sie, dass der ehemalige Rennfahrer weder zu schnell unterwegs gewesen sei, noch sein Material versagt habe oder die Unfallstelle nicht ausreichend markiert gewesen sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.