Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Rekrutenbett
Legende: Bettwanzen sind ein schwer zu bekämpfenden Gegner. Keystone/Symbolbild
Inhalt

Panorama Schweizer Militär kämpft gegen Wanzen

Die «Beste Armee der Welt» hat einen neuen Feind: Bettwanzen machen einer Rekrutenschule in der Kaserne Colombier (NE) das Leben schwer.

Drei Zimmer der Kaserne Colombier mit etwa zwanzig Betten sind von Bettwanzen befallen worden, wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilt.

Bereits letzte Woche wurde festgestellt, dass sechs Betten in einem Zimmer in der Kaserne Colombier von Bettwanzen befinden. Im Laufe des Wochenendes hat sich herausgestellt, dass trotz eingeleiteter Sofortmassnahmen zwei weitere Zimmer ebenfalls befallen wurden.

Spezialfirma engagiert

Nun hat das VBS Hilfe geholt: Die Zimmer werden in den nächsten zwei bis drei Wochen von einer privaten Spezialfirma desinfiziert, ebenso die Gänge und die Sanitäranlagen.

Die Angehörigen der Armee, welche in den betroffenen Zimmern waren, sind bereits anderweitig untergebracht. Zudem werden die Armeeangehörigen bei Bedarf ärztlich versorgt und ihre Ausrüstung wird ausgewechselt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.