Zum Inhalt springen

Über 90 Tote Schweres Zugunglück in Indien

Bei einem schweren Zugunglück in Indien sind am frühen Sonntagmorgen mindestens 130 Menschen ums Leben gekommen. Die die Zahl könnte noch steigen. Über 200 Menschen wurden verletzt, als der Schnellzug im Bundesstaat Uttar Pradesh entgleiste.

Legende: Video Schweres Zugunglück in Indien abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.11.2016.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Schweres Zugunglück in Indien mit 133 Toten und mehr als 200 Verletzten.
  • Mindestens 14 der 23 Waggons sprangen aus den Schienen.
  • Die Unfallursache ist noch unklar. Aus dem zuständigen Ministerium hiess es aber, dass baufällige Schienen den Zug zum Entgleisen gebracht haben könnten.
  • In Indien kommt es jedes Jahr zu zahlreichen Zugunglücken, weil die Bahninfrastruktur vielerorts völlig veraltet ist.
Es könnten noch Überlebende in den Wagen sein. Wir müssen durch die Metallwände schneiden, um sie zu erreichen.
Autor: Anil SaxenaSprecher der Bahn

Gegen 3.00 Uhr Ortszeit entgleiste ein Fernzug im Bundesstaat Uttar Pradesh in der Nähe der Stadt Pukhrayan. Mindestens 14 der 23 Waggons sprangen aus den Schienen. «Zwei der Waggons sind völlig zerstört», sagte Daljeet Singh Choudhury, ein zuständiger Polizeibeamter in Uttar Pradesh. «Die Zahl der Toten könnte noch steigen.»

Zug transportierte insgesamt rund 2500 Menschen

Ein Sprecher der Bahn sagte: «Wir können uns nur langsam in die zerstörten Waggons vorarbeiten. Es könnten noch Überlebende in den Wagen sein. Wir müssen durch die Metallwände schneiden, um sie zu erreichen.» Laut seiner Schätzung befanden sich zum Unfallzeitpunkt zwischen 100 und 150 Menschen in den besonders schwer beschädigten Wagen. Insgesamt transportierte der Zug zum Unfallzeitpunkt rund 2500 Passagiere. Mehr als 20 Krankenwagen würden die Verletzten ins rund 100 Kilometer entfernte Kanpur transportieren, so der Sprecher.

Fernsehbilder zeigten die völlig zerstörten Waggons und dutzende Menschen, die ihr Gepäck zu Fuss über leer stehende Felder tragen, um die zum Abtransport bereitgestellten Busse zu erreichen. «Wir wachten plötzlich auf, als der Zug mit einem heftigen Ruck und lautem Quietschen zum Stehen kam», sagte ein Augenzeuge dem Fernsehsender NTDT. «Wir schafften es, auszusteigen, und sahen überall auf den Gleisen Teile der Achsen und Räder verteilt.»

Die Unfallursache ist nach wie vor unbekannt. Aus dem Bahnministerium hiess es jedoch, dass baufällige Schienen den Zug zum Entgleisen gebracht haben könnten.

Bahnminister Suresh Prabhu kündete eine umfassende Untersuchung des Unfalls an. «Unbeschreiblicher Schmerz wegen des entgleisten Patna-Indore-Express», schrieb der indische Premierminister Narendra Modi auf Twitter. «Meine Gedanken sind bei den Familien, die so schwere Verluste erlitten haben.»

Indiens Premierminister Narendra Modi sprach den Betroffenen sein Beileid aus und kündigte finanzielle Hilfen für die Angehörigen der Gestorbenen und für die Schwerverletzten an.

Niedrige Sicherheitsstandards

Indiens Züge transportieren jeden Tag rund 23 Millionen Menschen in etwa 12'000 Zügen. Das gigantische Schienennetz wird oft als «Lebensader der Nation» bezeichnet, da Inder aller Kasten und Klassen es benutzen. Das Netz wurde von den britischen Kolonialherren gebaut, um Handelsgüter zu den Häfen zu schaffen. Seit der Unabhängigkeit Indiens im Jahr 1947 wurden kaum neue Gleise verlegt, da die Bahn damit beschäftigt ist, das vorhandene Netz zu erhalten. Jedes Jahr kommt es bei der indischen Bahn zu zahlreichen Unfällen mit vielen Toten. Zuletzt hatte die indische Regierung aber angekündigt, dass sie die Bahn mit Investitionen in Milliardenhöhe sicherer und wirtschaftlicher machen will.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die indische Bahn transportiert jährlich etwa 8 Milliarden Passagiere, die Häufigkeit von Unfällen, die ja auch in Europa passieren, müssen in diesem Verhältnis gesehen werden. Die Strecken sind allgemein in sehr ordentlichem Zustand und es wird sehr viel ausgebaut. Im Jahr 2012 ereigneten sich in Indien 194 Eisenbahnunfälle, was 0,2 Unfälle pro gefahrene Million Zugskilometer ergibt. Diese Zahl liegt z. B. hinter Deutschland (0,13) und den Niederlanden (0,17), aber vor Schweden (0,23).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Solange das Indische (lange) Bahnnetz dermassen vernachlässigt wird, werden künftig (leider) noch viele Zugsreisende ihr Leben verlieren oder der Rest ihres Lebens als schwerverletzte(r) Zugfahrer(in)er leben müssen! Trotzdem bei uns ebenfalls viel Erneuerungsarbeiten an der Bahninfrastruktur anstehen, sind unsere Bahnen doch immer noch in einem Topzustand! Nur, das alles kostet viel Geld! Sind wir dazu bereit, immer mehr Steuergelder (für die Trassen) und höhere Fahr-Billet-Preise zu bezahlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Müller (KaMü)
    Und unsere Autolobby will verhindern, dass bei uns die Bahn-Infrastruktur auf dem höchstmöglichen Niveau ist. Abseits der Hauptachsen ist noch einiges zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen