Zum Inhalt springen

Panorama Silvio Berlusconi wegen Herzproblemen in Spital eingeliefert

Auf Grund von Herzproblemen muss sich der italienische Ex-Premier untersuchen lassen. Die Herzprobleme sind nicht neu: 2006 hatte sich Berlusconi in den USA einen Herzschrittmacher implantieren lassen.

Silvio Berlusconi
Legende: Berlusconi Berlusconi hatte sich vor den Kommunalwahlen für seine Partei ins Zeug gelegt. Ob er sich wohl übernommen hat? Reuters

Silvio Berlusconi (79) wurde am Dienstagmorgen ins Krankenhaus San Raffaele in Mailand eingeliefert. Wie eine Sprecherin von Berlusconis rechtskonservativer Partei «Forza Italia» vermeldet, sei eine Reihe von ärztlichen Untersuchungen geplant.

Beim ehemaligen italienischen Ministerpräsident wurde vor ein paar Tagen eine Herzinsuffizienz festgestellt. Aus diesem Grund wurde beschlossen, die Untersuchungen durchzuführen. Behandelt wird Berlusconi von seinem persönlichen Arzt, Alberto Zangrillo. Der Zustand des Medienunternehmers sei nicht besorgniserregend, versicherte die Sprecherin.

Herzprobleme wegen Wahlkampf?

2006 hatte sich Berlusconi in den USA einen Herzschrittmacher implantieren lassen. In den letzten Tagen hatte Berlusconi an mehreren Wahlveranstaltungen für seine Partei in Hinblick auf die Kommunalwahlen am Sonntag teilgenommen. Seine Mitarbeiter schlossen nicht aus, dass Berlusconis Herzprobleme auf die Anstrengungen des Wahlkampfes zurückzuführen seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.