Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama «Solar Impulse 2» plant zwölf Stopps auf Weltumrundung

Die «Solar Impulse 2» soll bei der Weltumrundung zwei Ozeane und vier Kontinente überqueren. Das Team gab die genaue Route bekannt.

Die «Solar Impulse 2» wird auf ihrer Weltumrundung über zwei Ozeane und vier Kontinente fliegen. Zwölf Mal soll das Solarflugzeug während seiner fünfmonatigen Reise landen.

Das Team des Umweltpioniers Bertrand Piccard gab die detaillierte Flugroute für die Weltumrundung bekannt. Starten soll das Solarflugzeug Ende Februar oder Anfang März in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Video
Einmal um die Welt mit Sonnenenergie
Aus Tagesschau vom 20.01.2015.
abspielen

Das mit über 17'000 Solarzellen ausgerüstete Flugzeug fliegt danach über China, die USA und Südeuropa zurück in den mittleren Osten.

Zwischenlandungen sind zunächst geplant in Maskat (Oman), in Ahmedabad und Varanasi (Indien), in Mandalay (Myanmar), in Chongqing und Nanjing (China) sowie auf Hawaii.

Während des Flugs über die USA soll die «Solar Impulse 2» drei Mal landen: in Phoenix, am New Yorker Flughafen «JFK» sowie an einem Ort im Mittleren Westen der USA – wo genau, hänge von den Wetterbedingungen ab, heisst es weiter.

Nach dem Flug über den Atlantik ist noch eine letzte Zwischenlandung in Südeuropa oder in Nordafrika vorgesehen. Läuft alles nach Plan, sollte das Solarflugzeug Ende Juli oder Anfang August wieder in Abu Dhabi ankommen.

Weder Heizung noch Klimaanlage

Für die erste Weltumrundung ohne Tropfen Treibstoff sind rund 25 Flugtage vorgesehen. Dauern soll das Abenteuer insgesamt etwa fünf Monate. Die «Solar Impulse 2» wird dabei mit Geschwindigkeiten zwischen 50 und 100 Kilometern pro Stunde insgesamt 35'000 Kilometer zurücklegen.

Um die Weltumrundung zu schaffen, muss das Flugzeug von China nach Hawaii fünf Tage und Nächte durchfliegen – eine Herausforderung für den Piloten. Das 3,8 Quadratmeter grosse Cockpit verfügt weder über eine Heizung noch über eine Klimaanlage, aber über eine Toilette.

Menschliche Herausforderung

Als Piloten werden sich Bertrand Piccard und André Borschberg, CEO von Solar Impulse, abwechseln. Es handle sich «mehr um eine menschliche Herausforderung als um eine technische», sagte Borschberg in Abu Dhabi.

«Wir wollen zeigen, dass mit sauberen Technologien und erneuerbarer Energie Dinge erreicht werden können, die als unmöglich erachtet werden», sagte Piccard. Diese Botschaft wolle sein Team auch in Abu Dhabi und bei den Zwischenlandungen verbreiten.

Letzte Tests

Die «Solar Impulse 2» war am 6. Januar in einem Jumbo-Jet aus der Schweiz nach Abu Dhabi transportiert worden. Bis zum Start der Weltumrundung führt das Team nun noch Sicherheitstests und Testflüge durch.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli , Guatemala Ciudad
    Fünf Monate mit 12 Stops bei rund 25 Tagen airborn? Macht gut 10 Tage pro Stop. Was machen die in der Zeit? Antwort: „Batterien laden, neben Service/Unterhalt und natürlich PR-Verpflichtungen.“ Da war der „Breitling Orbiter 3“ mit gut 20 Tagen und nonstop erheblich schneller ;-) Man kann aber Birnen nicht mit Bananen vergleichen. Finde das Experiment toll und drücke die Daumen. Zu Breitling ein gutes Doku (english) von Bertrand hochgeladen: https://www.youtube.com/watch?v=kSmrHsG2v8I
    Ablehnen den Kommentar ablehnen