Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Solar Impulse 2 «Solar Impulse»: Darum muss Piccard wieder verzichten

Der Sonnenflieger «Solar Impulse 2» wollte um 21 Uhr von der ostchinesischen Stadt Nanjing zu seinem schwierigen Pazifik-Überflug nach Hawaii starten. Jetzt wurde das Unterfangen erneut verschoben.

Wieder kommt der Start des Solarfliegers «Solar Impulse 2» in China nicht zustande. Ein neuer Starttermin ist noch nicht bekannt gegeben worden. Die Crew wartet nun bereits seit fünf Wochen auf gutes Wetter.

Das sind die Gründe für die neueste Verschiebung:

  • Ungünstige Wolkenprognosen für Solarzellen
  • Schlechte Vorhersage für die Winde
  • Erhöhtes Risiko für eine Notlandung

Die Weltumrundung hatte Anfang März im Golfemirat Abu Dhabi begonnen und über Indien und den Himalaya nach Ostchina geführt. Mit dem Vorhaben wollen die Abenteurer André Borschberg und Betrand Piccard auf die Möglichkeiten der Sonnenenergie hinweisen.

5-Tage-Überfahrt

Die bevorstehende Pazifik-Überquerung gilt als Königsetappe. Die Distanz zwischen Nanjing (China) und Hawaii beträgt 8172 Kilometer. Die Pazifik-Überflug dauert voraussichtlich rund 120 Stunden.

Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben. Das Pionierfluggerät, dessen vier Elektromotoren von 17'000 Solarzellen betrieben werden, hätte ursprünglich am 5. Mai China verlassen sollen.

Gelingt die Überquerung, muss «Solar Impulse 2» von den USA aus noch die ebenfalls harte Etappe über den Atlantik meistern und will dann nach Südeuropa und Nordafrika weiterfliegen. Im nächsten Sommer wollen die beiden Abenteurer mit ihrem Sonnenflieger wieder am Persischen Golf ankommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von urs schenker , gretzenbach
    Toll gibt es in der Schweiz innovative Menschen wie Piccard! Hätte man in die Solarenergieforschung gleich viel Geld investiert wie bei der staatlich durch uns Steuerzahler subventionierte Atomenergie(Haftung, Entorgung...), könnten wir heute vielleicht schon bei Nebel genügend Strom produzieren.
  • Kommentar von A. Essl , Bern
    @Herr Frei, Luzern. Na, dann auf gehts! Konjunktiv hemmt nur. Ich bin gespannt auf Ihr Projekt.
  • Kommentar von Hermann Frei , Luzern
    Allmählich langweilt mich dieses Projekt. Nur wenn 1000 Faktoren stimmen, geht es ein kleines Stückchen weiter. Auch ich kann Pioniertaten auf die Reihe kriegen, wenn man mir 1000 Jahre dafür Zeit lässt...