Zum Inhalt springen

Header

Badegäste an einem Strand von Sousse, Tunesien
Legende: Badegäste an einem Strand von Sousse: Buchungen nach Tunesien sind massiv eingebrochen, einige Gäste aber bleiben treu. Reuters
Inhalt

Panorama Sommer 2016: Wohin die Schweizer reisen – und wohin nicht

Wer in diesem Sommer auf die Kanaren, nach Mallorca oder Kreta fliegt, hat zwei Gewissheiten: Er liegt im Trend – und er wird dort viele andere Schweizer Touristen treffen. Reiseziele in Europa sind in Zeiten von Terror und Unsicherheit gefragt. Andere, einst beliebte Destinationen leiden.

Die Zahlen überraschen kaum: Angesichts von Terror und Unsicherheit sehen viele Schweizer in diesem Sommer von Reisen an einst beliebte Ziele wie Ägypten, Tunesien oder in die Türkei ab.

Einbrüche im zweistelligen Bereich

Die Buchungen in alle drei Länder seien im «zweistelligen Bereich» eingebrochen, heisst es fast unisono bei den grossen Schweizer Reiseveranstaltern Kuoni, Hotelplan und Tui Schweiz. «Der Buchungstrend geht klar in Richtung Westen», so Marcel Schlatter, Sprecher von Kuoni. Ein Trend, der sich bereits zu Jahresbeginn so abgezeichnet habe.

Bei allen drei grossen Schweizer Anbietern führt die Balearen-Insel Mallorca die Buchungsstatistik an. Auch die Kanarischen Inseln, Zypern und griechische Inseln wie Kreta und Rhodos sind gefragt. Kuoni verzeichnet zudem zweistellige Zuwachsraten für Italien und Portugal, Hotelplan registriert eine wachsende Nachfrage nach Kroatien-Reisen. «Die Zahlen haben sich verdreifacht», sagt Sprecherin Michèle Hungerbühler.

Gefragte Ziele bei Schweizer Reiseveranstaltern im Sommer 2016

Kuoni
Tui Schweiz
Hotelplan
BalearenMallorcaMallorca
KanarenKreta
Kreta
ItalienSüdtürkei
Zypern
Portugal
Kos
Europa-Park
Kreta
FuerteventuraGran Canaria

Ausnahmen aber gibt es: Bei Tui Schweiz etwa liegt die Südtürkei auch in diesem Sommer auf Platz drei der beliebtesten Badeferiendestinationen. Und: Es gibt sie, die Reisenden, die sich vom Terror nicht abschrecken lassen. «Vor allem in der Westschweiz haben wir einen Kreis von Stammkunden, die weiterhin nach Tunesien reisen», sagt Michèle Hungerbühler von Hotelplan. Ähnliches bestätigt Bianca Schmidt, Sprecherin von Tui Schweiz, für das Rote Meer in Ägypten. «Es gilt: Stammkunden buchen auch weiterhin.»

Ferien auf dem Balkon? – Eher nein

Überhaupt: Dass die Menschen aus Angst vor dem Terror den Sommer lieber im heimischen Garten als auf Reisen verbringen, ist nicht anzunehmen.

Andere Rahmenbedingungen hätten sich schliesslich nicht geändert, sagt Jürg Stettler, Professor am Institut für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Luzern. «Die Wirtschaftslage ist unverändert, die Aussichten ebenfalls. Es gibt also keine offensichtlichen Gründe, warum die Menschen nicht verreisen sollten.» Sie würden stattdessen ihre Reiseziele anpassen. «Vereinfacht gesagt buchen sie Badeferien dann eher in Griechenland als in der Türkei», bestätigt der Tourismusexperte die Buchungseingänge der Reiseveranstalter.

Strand von Arenal auf Mallorca
Legende: Strand von Arenal auf Mallorca: Die Balearen-Insel führt die Buchungsstatistiken der Reiseveranstalter an. Reuters

Was letztere in diesem Jahr ausserdem feststellen, ist ein Trend hin zu kurzfristigen Buchungen – auch das wohl eine Folge wachsender Unsicherheit. «Ging man früher von einer Vorlaufzeit von rund drei Monaten aus, ist das heute eher ein Monat», sagt Tui-Sprecherin Bianca Schmidt. Ähnlich tönt es bei Hotelplan.

Umgekehrt nehmen die Veranstalter eine kleine Renaissance des klassischen Reisebüros wahr. «Wir stellen fest, dass gerade Familien wieder häufiger kommen und sich länger als früher beraten lassen.»

Der Reisende vergisst auch wieder

Und wohin geht die Reise in Zukunft? Die grossen Reiseveranstalter haben ihre Programme für die kommende Wintersaison geschrieben. Hotelplan etwa hat die Kontingente für die Kanarischen Inseln ausgebaut. Neu sind auch die Kapverdischen Inseln im Angebot – ein Reiseziel, das unter Tauchern schon lange als Geheimtipp gilt und zudem als sicheres Reiseland gilt.

Die Anbieter führen aber weiterhin auch Ziele wie Tunesien, die Türkei und Ägypten in ihren Angeboten. Und so lange dies der Fall sei, würden sie in der Regel auch gebucht, sagt Tourismusexperte Jürg Stettler. «Grundsätzlich kann man sagen, dass Einzelereignisse auch relativ schnell wieder vergessen werden. Sie führen zudem oft zu Preisverschiebungen: Reisen in die Türkei etwa sind derzeit sehr günstig und kurzfristig zu haben.» Dies, so Stettler, werde erfahrungsgemäss die Nachfrage wieder erhöhen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Giovanni Rana  (G.R)
    Schöne ferien an alle!! Wir, die nicht jetzt gehen oder nicht mit dem auto, werden wieder lachen und uns amüsieren an den stau meldungen am Gotthard!!
    1. Antwort von Danny Kinda  (Kinda)
      Also wer geht denn heute noch mit dem eigenen Auto in den Süden. Flugzeug und dann ein Auto mieten. Unter dem Strich günstiger / weniger Stress.