Zum Inhalt springen
Inhalt

Virtuelle Realität «Star Wars»-Gefühle auf Apple-Computern

Apple lanciert neue Features für Mac-Nutzer im Videobereich und will so wieder die Profis zurückholen.

Vernetzter Lautsprecher von Apple.
Legende: Der «HomePod». In der Mitte steckt ein Tieftöner. Sieben Hochtöner sollen für räumlichen Sound sorgen. Keystone
  • Das US-Unternehmen Apple wagt den Schritt in die virtuelle Realität.
  • Damit sollen professionelle Mac-Nutzer wieder ins Boot geholt werden.
  • Zudem präsentierte Apple einen neuen Lautsprecher mit Namen «HomePod» in dem auch die Assistenzsoftware Siri integriert ist. Ein solches Gerät war bereits erwartet worden. Amazon und Google kamen Apple in diesem Markt mit ihren vernetzten Lautsprechern zuvor.

Apple macht seine Mac-Computer erstmals kompatibel mit virtueller Realität. Das Hollywood-Spezialeffekte-Studio ILM demonstrierte auf der Entwicklerkonferenz WWDC, wie auf einem iMac-Tischrechner eine VR-Szene aus dem «Star-Wars»-Universum entworfen wird, in die Nutzer mit Spezialbrillen eintauchen können.

Die volle Angebotspalette aus Macbook-Notebooks und iMacs mit eingebautem Display wurde mit schnelleren Intel-Prozessoren und besserer Grafik aufgefrischt. Apple musste sich zuletzt den Vorwurf gefallen lassen, professionelle Mac-Nutzer zu vernachlässigen, weil der für sie gedachte Computer Mac Pro seit 2013 nicht aktualisiert wurde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.