Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Swing-Pionier Max Greger ist tot

Der deutsche Saxofonist und Bandleader Max Greger starb am frühen Samstagmorgen im Alter von 89 Jahren in einer Münchner Klinik an einer Krebserkrankung. Der Schöpfer der legendären Melodie des «Aktuellen Sportstudios» prägte die deutsche Unterhaltungsszene wie kaum ein anderer.

Legende: Video «Sein Sound war unverwechselbar» abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 15.08.2015.

Unermüdlich swingte er durch Konzerthallen und Fernsehsendungen. Nun ist Jazz-Legende Max Greger nur wenige Wochen nach seinem letzten Konzert im Alter von 89 Jahren gestorben. Der Musiker produzierte rund 3000 Stücke und mehr als 150 Schallplatten. Während seiner musikalischen Karriere trat er in Hunderten von Konzertsälen auf. Auch zusammen mit Weltstars wie Louis Armstrong, Duke Ellington und Ella Fitzgerald.

Max Greger.
Legende: «Meine berühmteste Nummer ist 23 Sekunden lang»: Swing-Legende Max Greger. Keystone

Max Greger prägte mit seiner Musik auch die deutsche Unterhaltungsszene und das Fernsehen wie kaum ein anderer. Besonders stolz war er auf die Melodie des «Aktuellen Sportstudios» im ZDF. «Das ist das längst und meist gespielte Thema auf der Welt», sagte er einst.

Noch Mitte Juli hatte Greger nach Angaben seiner Frau, mit der er mehr als 60 Jahre verheiratet war, in München ein Konzert gegeben. Zwei Tage nach dem Auftritt sei der 89-Jährige dann am 15. Juli in ein Spital gekommen. Dort sei eine Krebserkrankung diagnostiziert worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.