Taifun stürzt Ostchina ins Chaos

Hunderte Häuser wurden durch den Zyklon zerstört. Hunderttausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Der Wirbelsturm «Nepartak» richtete in grossen Gebieten massive Schäden an. Einige Bewohner der betroffenen Regionen werden vermisst.

Ein Junge stapft durch Schutt und Geröll Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In vielen Gemeinden liess der schwere Sturm nur noch Ruinen zurück. Keystone

Der Taifun «Nepartak» hat in Ostchina schwere Schäden angerichtet. Mehr als 1000 Häuser seien zerstört worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua in der Nacht. Mindestens fünf Menschen würden vermisst.

Der Wirbelsturm, der inzwischen zu einem tropischen Sturm herabgestuft wurde, habe Chaos ausgelöst. 428'000 Menschen seien bei Evakuierungen in sechs Städten in Sicherheit gebracht worden.

Hunderte Flüge gestrichen

Nachdem der Wirbelsturm am Vortag in Taiwan gewütet hatte, traf er mit stürmischen Böen und heftigen Regenfällen auf die Küstenprovinz Fujian. Felder, Dörfer und selbst städtische Gebiete seien überschwemmt, Strassen zerstört worden, berichtete Xinhua. Die Stromversorgung sei in entlegenen Gegenden ausgefallen.

Die Wetterämter meldeten Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 Kilometern pro Stunde. Fünf Flughäfen seien geschlossen und 400 Flüge gestrichen worden.