Zum Inhalt springen

Panorama Tibetische Stadt wird Opfer der Flammen

Ein Feuer hat das Zentrum der Stadt Dukezong vernichtet. Erst nach Stunden konnte der Brand gelöscht werden.

Legende: Video 1300 Jahre alte tibetische Stadt brennt nieder (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.01.2014.

Ein Grossfeuer hat etwa 240 überwiegend hölzerne Häuser der historischen Altstadt von Dukezong im Südwesten Chinas zerstört. Berichte über Opfer lagen zunächst nicht vor.

Mehr als 2600 Bewohner seien in Sicherheit gebracht worden, berichteten staatliche Medien. Die Brandursache war zunächst unklar. Nach mehreren Stunden sei das Feuer im Laufe des Tages gelöscht worden, teilte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua mit.

Mehr als 2000 Feuerwehrleute, Polizisten, Soldaten und Freiwillige hätten sich an den Löscharbeiten beteiligt. Allerdings erschwerte das trockene und windige Wetter die Rettungsarbeiten.

Vom Dorf zum Shangri-La

Dukezong bedeutet «Mondstadt». Das Dorf wurde vor 1300 Jahren gegründet. Im Laufe der Zeit wurde es zu einer wichtigen Station an der südlichen Route der Seidenstrasse, berichtete Xinhua.

Aufgrund seiner Holzhäuser und historischen Gassen ist es heute ein bei Touristen beliebtes Reiseziel. Im Mai 2002 benannte Chinas Staatsrat den Bezirk Zhongdian nach dem Mythos Shangri-La um, dem Traum der Menschheit von einem irdischen Paradies.

Seitdem dürfen die Bewohner der Provinz Yunnan offiziell behaupten, dass ihre Heimat Vorbild für das Shangri-La gewesen sei, welches der britische Schriftsteller James Hilton in seinem Romanklassiker «Der verlorene Horizont» von 1933 beschrieben hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    So kann man schnell und effizient die Erinnerungen an Tibet vernichten - wer hier das grösste Interesse hat ist wohl jedem klar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Iris Häner, Basel
    Stossend ist, dass von Dukezong im Südwesten Chinas berichtetet wird, ohne Hinweis darauf, ob die ursprünglichen Grenzen von Tibet gemeint sind. Brannte es nun in der Provinz Tibet oder in Tibet? Eine Reisegruppe kam auch die Information zurück, dass beim Eintreffen in einem tibetischen Ort in der Nacht zuvor durch ein Feuer ein ganzer Strassenzug vernichtet wurde. Vor Ort spricht man wieder einmal, dass die Chinesen dieses Feuer legen, da es ein subtiler Bestandteil der Besatzungspolitik ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Sehr schlimm und sehr schade für die historische Stadt. Sicher werden auch viele Menschen in den Flammen umgekommen sein. Furchtbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen