Zum Inhalt springen

Panorama Tiger fressen ihren Wärter bei Fütterung

Ein 72-jähriger Italiener ist in einem geschlossenen Zoo im Piemont von drei Tigern getötet worden. Der Wärter wurde attackiert, als er den Raubkatzen in einem Käfig Fleisch gebracht hatte.

Die Tiger im betroffenen Zoo.
Legende: Die Tiere in dem geschlossenen Zoo hatten den Wärter bereits zum zweiten Mal attackiert. Keystone

Der Zoo war seit 2009 wegen finanzieller Probleme geschlossen, so die Zeitung «La Stampa». Den Eigentümern war es nicht gelungen, die neun Tiger und einen Leoparden in anderen Zoos unterzubringen.

Schon vor vier Jahren hatte ein Tiger den Mann angegriffen und verletzt. Acht Monate hatte dieser deswegen im Spital verbringen müssen. Einwohner der Gegend hatten öfters Sorgen wegen der Tiger geäussert, die kürzlich Junge bekommen hatten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Auch wenn es erst selsam anhoeren wird, aber der Waerter ist selbst Schuld. Ein Tieger toedet wenn man seien Jungen zu nahe kommt, dass muss man Wissen. Zudem wurde er schon mal angegriffen, da stellt sich die Frage, warum? Tieger greifen nicht einfach an, da gibt es immer ein Grund, und wenn man sich nicht mit Tieger auskennt, hat man nichts in deren naehe verloren. Jedenfalls macht dieser Waerter diesen Fehler garantiert nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    Aus 3 mach 4 auf dem Bild. Das sind keine «kürzlich bekommene Junge». Gefüttert waren die Tiger danach. Das sind Tiere, die definitiv nur in professionell geführte Zoos gehören. Quod erat demonstrantum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ein Hinseher, Kleinbösingen
    Eines Tages wird wohl einer oder mehrere dieser "Büsi" ausbüxen. Dann möchte ich nicht dort leben bis diese wieder eingefangen resp. wohl eher erschossen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen