Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama US-Studentenparty artet aus

Bei einer Studentenparty in den USA ist es zu Ausschreitungen gekommen. Eigentlich hätten die Studenten die Semesterferien («Spring Break») friedlich feiern sollen. Doch es kam zu Dutzenden Verletzten und Festnahmen.

Legende: Video Ausschreitungen an Studenten-Party (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.04.2014.

Eine Studentenparty in der Stadt Isla Vista bei Santa Barbara in Kalifornien hat wenig erfreulich geendet. Die Polizei vermeldete am Sonntag mindestens 44 Verletzte. Hundert Personen wurden festgenommen.

Auf den Strassen wurden Verkehrsschilder herausgerissen, Feuer angezündet und Polizeiautos angegriffen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein, um die Menge auseinander zu treiben.

Unerwartete Wendung

An der «Deltopia» Party der University of California in Santa Barbara nahmen in Isla Vista, wo mehrheitlich Studierende wohnen, rund 15'000 Jugendliche teil. Es war eine der berühmt-berüchtigten «Spring Break»-Partys, bei denen immer reichlich Alkohol fliesst.

Nach Angaben der Polizei wurde einer ihrer Beamten nach einem Zwischenfall zu der Party gerufen. Er wurde von einem mit Alkoholflaschen gefüllten Rucksack am Kopf getroffen und rief um Verstärkung. Als seine Kollegen eintrafen, sei die Situation komplett ausser Kontrolle geraten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.