Zum Inhalt springen

Panorama Wärmster September seit 1880

Der September 2014 war der wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen vor mehr als 130 Jahren. 15,72 Grad betrug die weltweite Durchschnittstemperatur. Dies teilte die US-Klimabehörde NOAA mit.

Menschen am See.
Legende: In der Schweiz war der September ein gutes Grad zu warm. Global wurde ein Temperaturrekord erreicht. Keystone

Der September 2014 ist der wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen vor mehr als 130 Jahren gewesen. Dies teilte die US-Klimabehörde NOAA mit.

Die Durchschnittstemperatur der Erd- und Meeresoberflächen habe bei 15,72 Grad Celsius gelegen und damit 0,72 Grad höher als im langfristigen Mittel für den Monat. Auch der August dieses Jahres hatte schon einen globalen Temperaturrekord aufgestellt.

Der bislang wärmste September in der nördlichen Hemisphäre war 2005 gemessen worden, in der südlichen 1997. Vor allem in vielen Ländern Europas sowie in Australien war der September 2014 nach Angaben der NOAA aussergewöhnlich warm.

Das Jahr 2014 könnte somit das wärmste seit 1880 werden. Vorausgesetzt die letzten drei Monate des Jahres werden nicht überdurchschnittlich tiefe Temperaturen aufweisen.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Nogler, Bever
    Geschätztes SRF-Team, es wäre wohl für sehr viele Leser hilfreich, wenn Sie schreiben würden, was Sie unter den Begriff "langfristigen Mittel" verstehen. Ich nehme einmal an, dass es sich entweder um den Mittel der "alten Referenzperiode" 1961 - 1990 oder der "neuen Referenzperiode" 1991 - 2010 handelt. Es wäre wohl für viele sehr hilfreich wenn Sie künftig statt "langfristiger Mittel" oder "langjähriger Mittelwert" den klar definierten Begriff Referenzperiode verwenden würden. Besten Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Wir hätten lieber einen wärmeren Sommer gehabt. Aber der September und die ersten goldenen Oktobertage genossen wir natürlich umso mehr. Nur leider hat die herrliche Pracht ein Ende und der Winter klopft mit aller Härte an die Türe. Aber hoffentlich noch nicht zu sehr "da unten im Tale..."..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Berli, St. Gallen
    Ich wollte gerade schreiben, dass ich es kaum erwarten kann bis der erste Kommentierende sagt: "Ich glaube nicht an Thermometer", aber sie sind mir schon zuvorgekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Gfeller, Bern
      Es wäre zumindest nicht das erste mal, dass die NOAA nachträglich einen angeblich "wärmsten Monat aller Zeiten" wieder korrigiert, natürlich dann ohne Pressemitteilung. So geschehen z.B. mit dem Juli 2012 in den USA. Ein paar Wochen nach dem grossen Geschrei war plötzlich wieder der Juli 1936 der heisseste.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen