Waldorf Astoria in chinesischer Hand – Obama «zieht aus»

Über Jahrzehnte war das legendäre Hotel Waldorf Astoria so etwas wie die inoffizielle Adresse der US-Präsidenten in New York. Nun logiert Barack Obama kommende Woche aber im New York Palace – aus Angst vor chinesischer Spionage.

Das Waldorf Astoria in New York. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Während Jahrzehnten stiegen die US-Präsidenten im Waldorf Astoria ab, wenn sie zur UNO nach New York reisten. Reuters

Als erster US-Präsident seit Jahrzehnten steigt Barack Obama während der UNO-Woche nicht mehr im Waldorf Astoria ab. Grund: Das berühmte Hotel gehört jetzt Chinesen. Und die Amerikaner sorgen sich vor Lauschangriffen.

Das 1931 eröffnete Waldorf Astoria, ein ganzer Block an der Park Avenue, war für US-Präsidenten so etwas wie ihre halboffizielle Niederlassung in Manhattan. Während der UNO-Woche belegte das Weisse Haus dort ganze Etagen. Der Empfang, den der US-Präsident im Waldorf Astoria jeweils für die Staats- und Regierungschefs der Welt auszurichten pflegte, hatte Tradition. Im 42. Stock war jahrzehntelang die Residenz des amerikanischen UNO-Botschafters.

Waldorf-Besitzer mit chinesischer Staatsführung verbandelt

Im vergangenen Oktober verkaufte dann jedoch die Hilton-Kette ihr Flaggschiff für umgerechnet fast 2 Milliarden Franken an den chinesischen Versicherungskonzern Anbang. Die Gruppe hat enge Beziehungen zur kommunistischen Führung. Der Konzernchef ist mit einer Enkelin des ehemaligen Staats- und Parteichefs Deng Xiaoping verheiratet.

Zusatzinhalt überspringen

Hacker erbeuten Fingerabdrücke

Die US-Behörden beschuldigen China einer Serie von Hacker-Attacken auf die Bundespersonalbehörde OPM. Bisher war bekannt, dass Hacker dabei die persönlichen Daten von 22 Millionen Bediensteten erbeuteten. Am Mittwoch machte die Behörde nun bekannt, dass sich die Cyber-Angreifer auch die Fingerabdrücke von 5,6 Millionen Beschäftigten beschafften.

Dies hat nun zur Folge, dass Barack Obamas Sprecher Josh Earnest verkündete, der Präsident werde während seiner UNO-Woche Ende September nicht mehr im Waldorf Astoria absteigen. «Es gibt eine Reihe von Erwägungen, die die Entscheidung beeinflussen, wo sich der Präsident aufhält, wenn er nicht im Weissen Haus ist», sagte Earnest in diplomatischer Zurückhaltung. «Das schliesst alles Mögliche ein, vom verfügbarem Platz über die Kosten bis hin zur Sicherheit.»

Jetzt wohnt Obama bei den Südkoreanern

Hinter den Kulissen lassen die Amerikaner jedoch keinen Zweifel daran, dass die Furcht vor chinesischer Spionage, nach einer Reihe von Cyber-Angriffen auf US-Stellen, der eigentliche Punkt ist. Barack Obama wird kommende Woche deshalb im nicht minder luxuriösen, aber weniger legendären New York Palace logieren. Dieses ist in südkoreanischer Hand.

Obamas Platz im Waldorf Astoria wird nach einem Bericht der Times of India nun Indiens statusbewusster Ministerpräsident Narendra Modi einnehmen. Und auch Russlands Präsident Wladimir Putin sowie die chinesische Delegation wird im Traditionshaus absteigen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • USA bezichtigt China der Cyberspionage

    Aus Tagesschau vom 7.5.2013

    Erstmals macht das amerikanische Verteidigungsministerium direkt die chinesische Regierung und das chinesische Militär verantwortlich für eine Welle von Hacker-Angriffen. Peking kontert, von Cyber-War sei die ganze Welt betroffen, selbst China.

  • Streit um Hacker-Angriffe

    Aus Tagesschau vom 7.5.2013

    Die USA und China beschuldigen sich gegenseitig der Hacker-Angriffe. Das amerikanische Verteidigungsministerium legt zum ersten Mal einen Bericht vor, der chinesische Angriffe beweisen soll. China seinerseits weist die Vorwürfe wiederum zurück und bezeichnet sich als Opfer.