Zum Inhalt springen

Panorama «Warmes Winterwetter ist nichts Besonderes»

Winter ist nicht gleich Winter. Während hierzulande bei frühlingshafter Wärme die Blüten blühen, knacken die Temperaturen in Nordamerika neue Minusrekorde.

Zwei Fotos. Ein Foto aus Zürich mit Menschen, die an der Sonne einen Kaffee trinken und ein Foto aus Chicago mit dick eingepackten Menschen auf der Strasse.
Legende: Wärme hier – Kälte in Übersee. Keystone

SRF News Online: Warum ist es in der Schweiz so warm?

Gaudenz Flury, Meteorologe SRF Meteo: Eine Südwestströmung bringt momentan ausgesprochen milde Luft zu uns.

Ist das normal für diese Jahreszeit?

Nein. Die Maximaltemperaturen von heute und morgen liegen im Schweizer Mittelland bei 9 bis 13 Grad. Sonst liegen die Tageshöchstwerte um diese Jahreszeit um die 2, 3 Grad. Wir sind also deutlich über dem langjährigen Mittelwert.

Warum ist das so?

Im Prinzip ist es so, dass wir uns momentan in einer milden Südwestlage befinden und auf einen Kaltluftausbruch vom Norden her warten. Die milden Temperaturen sind zwar nichts Alltägliches, aber sicher auch nichts Beunruhigendes. Das gibt es ab und zu, Rekorde haben wir aber noch keine registriert. In der Vergangenheit wurden im Kanton Bern um diese Jahreszeit auch schon 15 Grad gemessen.

Warum ist es so kalt in Nordamerika?

In Kanada gibt es eine riesige Landfläche, wo sich Kaltluft gebildet hat. Nun ist diese Kaltluft vom Norden her in die USA geströmt. Sowas passiert immer wieder, aber nicht in diesem Ausmass.

Warum ist es in Übersee so kalt und hier so warm?

Wir haben in Nordeuropa kein solches Kaltluftreservoir. Ein solches bräuchte es aber, damit sich Kälte bilden und dann wie in Nordamerika ausbrechen kann. Die Kaltfront über Nordamerika mit Tiefsttemperaturen von minus 27 Grad in Chicago ist schon ungewöhnlich. Es soll ja die schlimmste Kältewelle seit 20 Jahren sein. Die milden Temperaturen in unseren Breitengraden sind dagegen nichts Aussergewöhnliches. Im Januar gibt es immer wieder milde Temperaturen.

Ab Sonntag könnte es allerdings wieder etwas kälter werden. Mitte nächste Woche besteht die Chance, dass wir in den Bereich von 1 bis 2 Grad Tageshöchsttemperatur kommen. Das würde in etwa dem entsprechen, was wir im Januar erwarten. Gut möglich also, dass sich auch bald wieder ein paar Schneeflocken bis ins Flachland verirren.

SRF Meteo

SRF Meteo

Ob es morgen noch wärmer wird, erfahren Sie hier.

Gaudenz Flury hat in Zürich Geographie und Meteorologie studiert. Seine Diplomarbeit verfasste der 33-Jährige zum Thema: «Winterstrassen-Wettervorhersage». Seit August 2012 arbeitet er bei SRF Meteo.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stas
    Meinetwegen könnte während des ganzen Winters solch angenehme Temperaturen herrschen, damit man draussen an der wärmenden Sonne ein Käfeli geniessen könnte. Aber wir müssen realistisch sein. Der Natur tut diese Auswirkung des Klimawandels nicht gut. Sie muss unter der Schneedecke ruhen, damit sie im Frühling ihre volle Kraft entfalten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadja Rossi, Uster
    Das aktuelle Wetter in der Schweiz passt mir ganz und gar nicht. Temperaturen von 15 oder 16 Grad sind meinetwegen im Mai okay, aber sicher nicht im Januar. Es ist nun wirklich höchste Zeit, dass auch bei uns endlich der Winter einkehrt. Für nächste Woche sieht es ja nun zum Glück gut aus für Schnee und Kälte in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen