Zum Inhalt springen

Panorama Warum die Gipfeli wohl bald teurer werden

Der verregnete Sommer hat dem Weizen geschadet. Weil es an Mehl von guter Qualität fehlt, werden Brot und Gipfeli voraussichtlich mehr kosten. Zum Preisaufschlag trägt auch der Mindestlohn bei.

Legende: Video Schweizer Brot wieder teurer abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.11.2014.

Gipfeli und Brötchen könnten bald mehr kosten. Wie der Schweizerische Bäcker- und Confiseurmeisterverband bekannt gegeben hat, wird die Herstellung von Brot in Zukunft rund fünf Prozent teurer. Das dürften auch die Kunden zu spüren bekommen.

Der Grund für den Aufschlag ist einerseits das schlechte Wetter im Sommer: Weil es im Juli und August so viel regnete, war die Qualität des geernteten Weizen tief. «Die Topqualität, die wir brauchen, ist rarer geworden», sagt denn auch Peter Lyner, Chef der Bäckerei Lyner in Winterthur. Der zweite Grund ist laut dem Verband der Anstieg der Mindestlöhne im nächsten Jahr.

Für die Bäckerei Lyner bedeutet dies, das die Herstellung eines Stücks Brot um 15 Rappen teurer wird. Laut dem Schweizerischen Bäcker- und Confiseurmeisterverband gibt es keine andere Möglichkeit, als die Kosten auf die Kunden abzuwälzen. «Da die Gewinnmarge bei den Bäckereien sehr dünn ist, geht das leider nicht anders», sagt Direktor Beat Kläy. Allerdings legt jede Bäckerei den Brotpreis selber fest und entscheidet, ob und um wie viel das Brot mehr kosten soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herbertz Müller, Zürich
    Eine faule Ausrede von unseren Müller Bäcker und Grossverteiler. Klar gab es auswuchs Getreide. Der Weltmarktpreis für Brotweizen ist aber wesentlich tiefer als der CH Preis. Importiert wurde immer, und der Zollzuschlag laufend angepasst. Der Schweizer Bauer erhält heute noch Fr. 50.- für 100 Kg Weizen der 1 .Klasse. 1995 waren es noch Fr. 104.- . Der Proudzentenpreis wurde massiv gekürzt und das Brot wurde nicht billiger sondern teurer. Wer wird da wohl über den Tisch gezogen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Und falls 2015 ein wunderschöner sonniger Sommer wird und die Preise für den Rohstoff sinken - werden dann Brot und Gipfeli wieder billiger???? Wohl kaum. Das ist wie mit dem Kaffee. Steigen die Preise, wird dar Kaffee im Restaurant subito teurer. Sinken die Preise, dann bleiben der Preis für ein Kafi Crème unverändert. Betreffend Qualität des Rohstoffes: Werden wir nun schlechteres Brot zu einem höheren Preis kriegen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen