Zum Inhalt springen

Panorama Weisses Südeuropa: Schneeballschlacht in Athen

Ungewohntes Bild in Teilen Südeuropas: Über der Akropolis in Athen tanzen Schneeflocken. Die Kinder in Istanbul haben wegen des Winterwetters schulfrei.

Schneebedeckte Palme auf einem schneebedeckten Platz vor einer Moschee.
Legende: Seltenes Bild: Kinder tummeln sich vor der Blauen Moschee Istanbuls im Schneegestöber. Reuters

Die Ausläufer einer Kältewelle über Südosteuropa reichten bis nach Griechenland. In Athen, wo es nur alle paar Jahre schneit, schmolz der Schnee aber bei etwa drei Grad Celsius. Für eine kurze Schneeballschlacht reichte es dennoch.

Freiwillige Helfer und Polizisten der Kommune versorgten Obdachlose mit warmen Getränken, Decken und Schlafsäcken, wie das Fernsehen berichtete. Wegen der Wirtschaftskrise sind mehrere Tausend Menschen in Griechenland obdachlos. Viele Schulen blieben wegen des Schnees am Dienstag geschlossen.

Anhaltende Winterstürme

In Istanbul erhielten die Kinder wegen des Wintereinbruchs ebenfalls schulfrei. Dächer und Strassen der türkischen Metropole waren in weiss getunkt. Es schneite kräftig.

In der Schwarzmeerregion und im Osten Anatoliens waren hundert Dörfer tief eingeschneit und von der Aussenwelt weitgehend abgeschnitten.

In Israel haben die Menschen mit heftigen Regenfällen zu kämpfen. In Tel Aviv kam es zu Überschwemmungen. Die Hauptverkehrsader, die Ajalon-Stadtautobahn, musste gesperrt werden. Schon seit dem Wochenende wird der Nahe Osten von Winterstürmen heimgesucht.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Ohne jetzt über Klimawandel (und gibt es doch) zu streiten. Schnee in Griechenland und der Türkei ist jedoch gar nicht abwegig. Wer diese Länder auch in den Wintermonaten erlebte, fällt darob nicht aus den Socken. Selber sah ich in den 80-er Istanbul im Schneegestöber und in den Gebirgen von Ostanatolien (Karakya Baraji am Euphrat) buddelt man das Auto morgens auch mal aus 40cm Neuschnee aus. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Student, Zürich
    Und es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis wiedereinmal jemand behauptet, dass es deswegen keine Klimaerwärmung gibt. :-) Unterlasst für einmal bitte solche unqualifizierten und schlicht falsche Aussagen. Danke
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Sand, Zürich
      Gerne, wenn ihr im Gegenzug von eurem Säulenstumpf heruntersteigt und das unqualifizierte Gejammer beendet, euch hinstellt und zugebt, dass auch ihr nicht einmal wisst, ob die Erderwärmung, begonnen vor 12'000 Jahren, den Beginn einer Warmzeit oder einer Zwischeneiszeit bedeutet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A. Planta, Chur
      @Jürg Sand, Zürich - unqualifizierte Gejammer? Meinen sie tatsächlich die Mia. Verbrennungsmotoren, die unzähligen Industrieanlagen und das rasante Abholzen der Wälder hätten keine Auswirkungen auf das Klima?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jürg Sand, Zürich
      Ist alles letztlich dem Menschen abträglich, ja bestimmt. Sie erwähnen aber dabei nicht: 220'000 Menschen täglich mehr, ungezügelter Flugverkehr dank ungebremster Reiselust, Wohlstand für alle (linkes Kernanliegen) auf dem ganzen Planeten, "Energiewende" und exsessive Hightechschrottproduktion, ja, Sie erwähnen vor allem nicht, dass Sie ganz persönlich den Schlamassel verursachen, mit dem Rest der Welt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen